13.04.2017 0 Kommentare

Verein Filmzuckerl: „Die Blumen von gestern“

Der Verein Filmzuckerl zeigt am Mittwoch, 26. April, um 20.30 Uhr und am Donnerstag, 27. April, um 18.15 Uhr den Film „Die Blumen von gestern“ in der Filmbühne Waidhofen/Ybbs.

Die Blumen von gestern | Österreich | 2016 | 125 Minuten | Regie: Chris Kraus | Darsteller: Lars Eidinger, Adèle Haenel, Hannah Herzsprung, Jan Josef Liefers Foto: Filmladen

Die Blumen von gestern | Österreich | 2016 | 125 Minuten | Regie: Chris Kraus | Darsteller: Lars Eidinger, Adèle Haenel, Hannah Herzsprung, Jan Josef Liefers
Foto: Filmladen

Zum Inhalt

Totila Blumen (Lars Eidinger) ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spaß. Weder im allgemeinen noch im besonderen, wenn seine Kollegen versuchen, aus einem Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Medien-Event zu machen und somit das Erbe des gerade erst verstorbenen und von Totila hoch verehrten Professors Norkus mit Füßen treten. Als man Totila dann auch noch die sehr junge und sehr nervige französische Studentin Zazie (Adèle Haenel) als Praktikantin vor die Nase setzt, die ihm folgt wie ein Hündchen und mit seinem direkten Vorgesetzten (Jan Josef Liefers) ein Verhältnis hat, ist der stets ernst und überlegt dreinblickende Mann am Ende. Doch Jammern hilft nicht – erst recht nicht bei seiner gestressten Frau (Hannah Herzsprung), die ihn auffordert, weniger zu hadern und sich mit dem zu arrangieren, was das Leben gerade anbietet. Und so macht Totila weiter seine Arbeit, unterstützt von der überdrehten, exzentrischen Zazie. Die jedoch scheint ihre ganz eigene Agenda zu haben – eine Agenda, die eng mit Totilas Herkunft und seinem wohlgehüteten Familiengeheimnis verknüpft ist.

Über den Film

Mit „Die Blumen von gestern“ ist Chris Kraus ein meisterlicher Film gelungen, der stilsicher zwischen Komik und Tragik balanciert – aberwitzig, anspruchsvoll, genial. Schnelle Dialoge, beißender Humor, auf Krawall gebürstete Protagonisten, das ist der Stoff, aus dem richtig gute Komödien sind. „Die Blumen von gestern“ entspricht diesen Anforderungen komplett. Und das trotz des sehr belasteten und für Humor eher weniger geeigneten thematischen Settings. Dennoch gelingt dem Regisseur und Autor Kraus das Kunststück, den Zuschauer auch tief zu berühren. Denn unter der Oberfläche der vor Witz sprühenden Dialoge und der teilweise sehr obskuren Situationskomik schaffen Kraus und sein hervorragendes Ensemble, das bis in die Nebenfiguren mit Glanzleistungen aufwartet, Figuren voller Tiefe und Tragik.

„Die Blumen von gestern“ wurde 2016 auf dem Tokyo International Film Festival mit dem Hauptpreis und dem Publikumspreis ausgezeichnet und erhielt den Baden-Württembergischen Filmpreis in der Kategorie besten Spielfilm. Der Film hat das Prädikat „Besonders wertvoll“.

filmbühne waidhofen | Kapuzinergasse 7,
Kartenreservierung: 0680 1107622
filmzuckerl.at, facebook.com/Filmzuckerl

Rubrik:: Kultur

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.