21.08.2014 0 Kommentare

30 Jahre Notruftelefon: 3.700 Menschen in Niederösterreich vertrauen auf Notruftelefon.

NÖ Hilfswerk_30 Jahre Notruftelefon

Susanne Christian von der Notruftelefon-Zentrale des Hilfswerks, Kundin Margareta Gatty und Hilfswerk-Präsidentin LAbg. Michaela Hinterholzer. Foto: NÖ Hilfswerk

| Das Hilfswerk feiert das 30-jährige Jubiläum des Notruftelefons mit der Aktion „Kunde wirbt Kunde“. 3.700 Menschen in Niederösterreich besitzen bereits ein Notruftelefon. Diese sollen nun um weitere Nutzer werben.

Margareta Gatty sieht nicht mehr so gut. Sie fühlt sich aber trotzdem sicher. Angst vor Stürzen hat sie nicht mehr. Warum? Weil sie seit drei Jahren ein Hilfswerk-Notruftelefon hat. Und das bietet ein Gefühl der Sicherheit – rund um die Uhr. Mit dem mobilen Funksender, den Frau Gatty als Armband trägt, kann sie jederzeit Hilfe holen. Wenn sie sich nicht wohl fühlt, wenn sie stürzt, wenn sie nicht aufstehen kann oder wenn sie einfach nur reden will. Ein Druck auf den mobilen Sender genügt, und schon wird die Notrufzentrale des Hilfswerks alarmiert. 2014 feiert das Notruftelefon einen „runden“ Geburtstag – denn dieses Service des Hilfswerks gibt es heuer seit mittlerweile 30 Jahren. Dazu gratulierte auch Hilfswerk-Präsidentin LAbg. Michaela Hinterholzer: „Das Angebot hat sich mehr als nur bewährt. Fast 6.000 Menschen in ganz Österreich vertrauen bereits auf ein Notruftelefon des NÖ Hilfswerks. Alleine in Niederösterreich haben 3.700 Männer und Frauen einen Anschluss.“

„Kunde wirbt Kunde“ –  eine Monatsmiete gratis

Zum 30. Geburtstag gibt es beim Hilfswerk eine große Jubiläumsaktion. Das Weiterempfehlen des Notruftelefons wird zweifach belohnt: der bestehende Kunde selbst und die geworbene Neukundin bzw. der geworbene Neukunde bekommen jeweils eine Notruftelefon-Monatsmiete gratis. Die Aktion „Kunde wirbt Kunde“ ist bis Oktober 2014 gültig.

Info | 02742/249-1340 oder www.hilfswerk.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.