14.03.2015 0 Kommentare

Reinigungsarbeit: Neubrucker Aquädukt erstrahlt wieder in alter Pracht.

Die Reinigungsarbeiten dauern rund 4 Wochen. Foto: www.eisenstrasse.info

Die Reinigungsarbeiten dauern rund 4 Wochen.
Foto: www.eisenstrasse.info

Eisenstraße | Aufmerksamen Autofahrern wird es aufgefallen sein: Das Aquädukt in Neubruck zwischen Scheibbs und St. Anton an der Jessnitz, das längste Aquädukt entlang der zweiten Wiener Hochquellwasserleitung, erstrahlt bald wieder ganz in alter Pracht. Experten der Firma Sandler Bau aus Kilb reinigen seit mehreren Tagen im Auftrag von Wiener Wasser das historische Bauwerk und befreien es auf diese Weise vom über die Jahrzehnte angesammelten Rußbestand.

Bis Ende 2016 wird von Wiener Wasser ein 1.100 Meter langer Abschnitt des bestehenden Stollens im Bereich des Interkommunalen Betriebsgebiets und Dienstleistungszentrums Neubruck ersetzt. „Dass im Zuge der Baumaßnahmen nun auch das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Aquädukt gereinigt wird, dafür möchten wir den Verantwortlichen der Stadt Wien und dem Team von Wiener Wasser herzlich danken. So wird sich das Bauwerk den Landesausstellungsgästen in Neubruck von seiner besten Seite zeigen“, bedankten sich Bürgermeisterin Christine Dünwald, Vorsitzende der Neubruck Immobilien GmbH, sowie die beiden ehrenamtlichen Geschäftsführern Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger und Landtagsabgeordneter Anton Erber, bei einem Lokalaugenschein für die Kooperation.

Die Reinigungsarbeiten am 271 Meter langen und 22 Meter hohen Aquädukt werden „möglichst schonend und ausschließlich mit heißem Wasser durchgeführt, damit die historische Bausubstanz nicht gefährdet wird“, erklären die Experten von Wiener Wasser. Die Reinigung dauert rund vier Wochen.

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.