29.08.2016 0 Kommentare

Architekten, Bauherrn und Handwerker aufgepasst: Eine Handwerkslegende aus Amstetten geht in Rente!

Foto: Privat

Foto: Privat

1959 wurde das Dachdeckerunternehmen Haberhauer Friedrich senj. gegründet. Daraus entwickelte sich der Spenglerbetrieb Friedrich Haberhauer jun., der nun nach 47 Jahren Arbeit in ein und demselben Unternehmen in den Ruhestand geht. Durch ständige Verbesserungen und Weiterentwicklungen, die Friedrich Haberhauer vorangetrieben hat wurde die Einmannfirma zu einem mittelständischen Unternehmen. Die Vision vor Augen: den perfekten Dachanschluss zu liefern, stand stehts immer im Vordergrund. Mittlerweile wurde der erfolgreiche Betrieb an die dritte Generation weitergegeben.

Sein Sohn, Christian Haberhauer, denkt gerne und etwas schmuntzelnd an so manche Ereignisse zurück: „Man erinnert sich zurück, wenn man mit seinem Papa als Kind auf der einen oder anderen Baubesprechung dabei war und so mancher Architekt oder Bauherr die Worte hörte: ‚So funktioniert das einmal gar nicht!‘ Mit diesen Worten löste mein Papa wahrlich erhöhte Denkgeschwindigkeit seines Gegenübers aus. Der eine oder andere fühlte sich vielleicht überfordert oder auf den Schlips getreten, aber am Ende behielt er meistens Recht und es wurde seine Lösungsvariante angenommen. Einige vergessen diese Lehrstunden sicher nicht, da mein Papa meist sehr direkt und kurz in den Dialog gegangen ist.“ Was die Zukunft für Friedrich Haberhauer bringt, wird sich zeigen. Neben den Oldtimern und der Fischerei wird er vielleicht noch das eine oder andere Hobby wieder aufleben lassen.
Seine beiden Söhne Paul und Christian wünschen dem nun baldigen nicht rostigen sondern rüstigen Rentner alles Gute für die Zukunft und natürlich viel Zeit für die Enkerl!

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.