03.06.2014 0 Kommentare

Auf den Spuren von “Vinea Wachau Nobilis Districtus”. Ein Exkursion der besonderen Art.

Wachau 1

Die Jungsommeliers der Tourismusschule Weyer auf der Exkursion in die Wachau. Foto: privat

Weyer / Wachau | Ein Ausflug der Tourismusschule Weyer führte die zukünftigen Weinexperten der Schule in mehrere Weingüter in der Wachau. Der Besuch in den Weingütern stellte sich als wahre „Reise für alle Sinne“ heraus.

Eine Exkursion der besonderen Art erlebten die TourismusschülerInnen der Tourismusschule Weyer mit der Zusatzqualifikation „Ausbildung zum Jungsommelier“. Schon in den frühen Morgenstunden ging es nach Weissenkirchen in die Wachau zum Weingut Prager. Danach stand die Besichtigung des Weinguts Lagler in Spitz am Programm. Zum Abschluss führte die Exkursion nach Wösendorf ins Weingut Rudi Pichler.

Der Besuch in den Weingütern stellte sich als wahre „Reise für alle Sinne“ heraus. So gab es allerhand zu schmecken, riechen, sehen, hören und tasten. In den Wein- und Gärkellern wurde den Schülern das Weinwerden auf mystische Weise näher gebracht. Im Weingarten zwischen Grünen Veltlinern, Riesling und Roten Veltliner-Rebstöcken erfuhren die zukünftigen Önologen alles über Klima, Boden, Lage, Erziehungsformen sowie Schädlingsbekämpfung.

Guter Wein hat eine eigene Persönlichkeit

Gute Weine sind kein Zufall, sondern das Ergebnis des Zusammenwirkens von Natur und Winzer, klärten die Weinerzeuger ihre Besucher auf. 90% eines guten Weines entstehen im Weingarten. Im Keller werden der Charakter, der Stil und die Ausbaurichtung festgelegt. Hier reift der Wein zu seiner Persönlichkeit heran.

Nach diesem anstrengenden lehrreichen Exkursionstag durfte eine kleine Weinverkostung nicht fehlen, wobei jeder von der terroir-geprägten Wachauer Weinen mit seinen unterschiedlichen Klimazonen begeistert war.

Info | www.bbs-weyer.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.