12.04.2014 0 Kommentare

Auf Du und Du: Ausnahmeskisportlerin Michaela Dorfmeister zu Gast in der HLW in Amstetten.

DSC_0302

„Heute würde ich vielleicht nicht mehr so oft mit dem Schädel durch die Wand wollen“, erzählt Michaela Dorfmeister schmunzelnd. Fotos: Büringer

Amstetten | Gesundheit, Ernährung und Bewegung – wichtig für Michi Dorfmeister und wichtig für die HLW Amstetten. Grund genug, sie zusammenzubringen.

Am 11. April stand die Ausnahmesportlerin, heute im Mostviertel zuhause, den Schülern Rede und Antwort. Sie berichtete über ihre Kindheit, ihre Schulzeit, den Anfang ihrer Karriere und auch das Ende. Schon mit 17 wurde sie Mitglied des Österreichischen Skiverbandes. Den Schritt Profisportlerin zu werden habe sie nie bereut, „heute würde ich vielleicht nicht mehr so oft mit dem Schädel durch die Wand wollen“, erzählt sie schmunzelnd.

2005 dachte sie zum ersten Mal daran aufzuhören. „Ich bin viermal an den Start und nie ins Ziel, ich dachte ich fahre nie wieder vor Kameras Ski. Mit der großen Favoritenrolle kam ich nicht zurecht“, findet sie ehrliche Worte. In ihrer letzten Saison konnte sie bei den Olympischen Spielen aber dann zweimal Gold ergattern. „Man steht einfach da und genießt es, es wurde sogar die falsche Hymne gespielt, aber das war mir egal“, erinnert sich Michi an das Gefühl am Stockerl zu stehen und Gold in den Händen zu halten. Sport ist aber auch heute noch sehr wichtig für sie. Meist wenn Mama Sport treibt, fährt ihre fünfjährige Tochter Lea mit dem Rad nebenher. Auch die Schäferhündin ist selten weit.

DSC_0278

Das mit der gesunden Ernährung war während ihrer Karriere nicht immer so einfach. Vor allem im Ausland. Nicht selten wurden Lebensmittel eingeflogen, um sich adäquat zu ernähren, erzählt Michi. Zum Krafttanken wurde dann auch schon mal zum Schokoladeaufstrich gegriffen. Heute ist die 41-Jährige in Purgstall im Mostviertel zu hause. Dort hat sie außerdem auch Hühner und Schafe, um mehr und mehr zum Selbstversorger zu werden. „Wir haben in Niederösterreich so viele gute und regionale Sachen“, ruft sie zum bewussten Einkaufen auf. Das Thema Regionalität und Nachhaltigkeit ist ihr sehr wichtig.
Die Schüler waren begeistert und hatten viele Autogramm- und Fotowünsche. Ihre lockere Art überzeugte die Jugendlichen – ein grader Michl, diese Michi!

Info | www.m-dorfmeister.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.