14.03.2015 0 Kommentare

Betriebliche Gesundheitsvorsorge: Amstetten wurde erneut ausgezeichnet.

Für 65 Unternehmen aus Niederösterreich ist die Gesundheit ihrer Belegschaft ein wesentlicher Faktor im Unternehmensprozess. Für ihr Engagement sind die Betriebe am 10. März 2015 ausgezeichnet worden. Die NÖGKK und das Gesundheitsministerium haben das Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung verliehen.

Landesrat Maurice Androsch, Gesundheitsministerin Karin Oberhauser, Stadtrat Anton Katzengruber, Markus Györök, Obmann-Stellvertreter NÖGKK Michael Pap Foto: Thomas Preiss

Landesrat Maurice Androsch, Gesundheitsministerin Karin Oberhauser, Stadtrat Anton Katzengruber, Markus Györök, Obmann-Stellvertreter NÖGKK Michael Pap
Foto: Thomas Preiss

Die Stadtgemeinde Amstetten wurde nach 2012 bereits zum zweiten Mal mit dem Gütesiegel des Österreichischen Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet. Überreicht wurde das Gütesiegel von Gesundheitsministerin Karin Oberhauser und Landesrat Maurice Androsch. Die Gesundheitsministerin ging in ihrer Festansprache auf die vielfältigen Maßnahmen der Gesundheitsförderung ein, Androsch verwies auf die zunehmende Anzahl psychischer Erkrankungen.
„Gesundheit, aber auch Anerkennung und ein gutes Betriebsklima sind uns wichtig und wir sind bemüht, auch in Zukunft jedem einzelnen Mitarbeiter die entsprechende Wertschätzung entgegenzubringen, die er verdient“, erklärte Personalstadtrat Anton Katzengruber, der gemeinsam mit dem Leiter der Personal- und Organisationsabteilung Markus Györök, die Auszeichnung in St. Pölten entgegennahm. Bürgermeisterin Ursula Puchebner freut sich, dass das Bewegungsprogramm, das gemeinsam mit der Volkshochschule Amstetten angeboten wird, großen Anklang unter den Mitarbeitern findet. „Es ist uns aber auch wichtig, die Arbeitsplätze ergonomisch richtig zu gestalten und beim „täglichen Apfel“ greift ebenfalls jeder gerne zu“, so Bürgermeisterin Ursula Puchebner. „Berücksichtigt man die längeren Erwerbszeiten der Mitarbeiter wird eine umfassende Gesundheitsvorsorge und somit auch die betriebliche Gesundheitsvorsorge immer wichtiger“, ist die Bürgermeisterin überzeugt. Das Gütesiegel wird auf jeweils drei Jahre vergeben.

info | www.noegkk.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.