03.06.2017 0 Kommentare

Bevölkerung für Glasfaserausbau

Nachdem sich die Bevölkerung der Pilotregion Ybbstal-Eisenstraße für den Glasfaserausbau ausgesprochen hat, hat die Niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft (nöGIG) nun mit der Errichtung des offenen, öffentlichen und zukunftssicheren Netzes gestartet. Alle Gemeinden, in denen Unterstützungserklärungen gesammelt wurden, haben die nötige Zustimmungsrate von 40 Prozent überschritten. Teilweise lag sie sogar bei über 70 Prozent. Damit bekommen Haushalte und Betriebe in Göstling, Hollenstein, Lunz/See, Opponitz, St.Georgen/Reith, Waidhofen/Ybbs und Ybbsitz Glasfaseranschlüsse bis zum Haus. Derzeit werden die Vermittlungszentralen (POPs, Points of Presence) errichtet. In den nächsten Wochen startet der Ausschreibungsprozess für den Bau.   

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Bgm. Werner Krammer (Waidhofen/Ybbs), stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Bgm.in Michaela Hinterholzer, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, nöGIG Geschäftsführer Hartwig Tauber Foto: NLK Filzwieser

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Bgm. Werner Krammer (Waidhofen/Ybbs), stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Bgm.in Michaela Hinterholzer, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, nöGIG Geschäftsführer Hartwig Tauber
Foto: NLK Filzwieser

„Mit dem Ybbstal hat nun eine weitere unserer vier Pilotregionen gezeigt, wie hoch die Attraktivität von Niederösterreichs Glasfasermodell ist. Private Haushalte und Betriebe wollen über Glasfaser mit der Welt und der Zukunft verbunden sein. Daher ist der Bau eines flächendeckenden Glasfasernetzes das wichtigste Infrastrukturprojekt des 21. Jahrhunderts. Ich freue mich, dass das Projekt im Ybbstal nun rasch umgesetzt wird“, so Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.

Vergabe für die ersten Abschnitte im Juli

In den sieben Pilotgemeinden der Kleinregion Ybbstal wird nöGIG in den nächsten Monaten das Glasfasernetz errichtet. Der erste Schritt ist der Aufbau der Vermittlungszentralen in Göstling, Waidhofen und Ybbsitz. Parallel dazu werden die Ausschreibungen für den Bau vorbereitet. Die Vergabe für die ersten Abschnitte ist für Juli geplant, sodass die Bautätigkeiten im Spätsommer starten können. Die Anschlüsse werden schrittweise bis Ende 2018 aktiviert. Werner Krammer, Sprecher der Kleinregion und Bürgermeister von Waidhofen: „Leistungsfähige Glasfaserverbindungen zu attraktiven Preisen sind die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Region. Wir haben im Ybbstal die Chance bekommen, ganz vorne mit dabei zu sein. Die überwältigende Zustimmung der Bevölkerung zeigt sehr deutlich, dass wir sie nutzen wollen und werden.“

Bürgermeister der Region erfreut

Dass hier nun der nächste Schritt auf dem Weg zur Breitbandversorgung gesetzt wird, freut die Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer (Hollenstein) und die Bürgermeister Josef Hofmarcher (Ybbsitz), Johann Lueger (Opponitz), Friedrich Fahrnberger (Göstling), Martin Ploderer (Lunz), Vizebürgermeister Helmut Spanring (St. Georgen am Reith) ebenso wie Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger, die stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende Michaela Hinterholzer und Regionalkoordinatorin Birgit Weichinger. Wo sich der Glasfaserausbau für private Netzbetreiber nicht rechnet, wird nöGIG, eine Tochtergesellschaft der Wirtschaftsagentur ecoplus aktiv. Geschäftsführer Hartwig Tauber betont: „Wir errichten eine öffentliche Infrastruktur, auf deren Basis Netzbetreiber und Dienstanbieter Services zu fairen Konditionen anbieten können. Die Refinanzierung erfolgt durch die Einnahmen aus der Vermietung.“

„Das Projekt läuft sehr erfolgreich. Die Zustimmung der Bevölkerung ist in allen vier Pilotregionen überwältigend. Damit können wir die für Ende 2018 geplante Evaluierung auf den Sommer 2017 vorziehen und danach rasch Schritte für den weiteren Ausbau in Niederösterreich setzen“, sagt ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

info | ecoplus.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.