17.11.2014 0 Kommentare

Bewegte Klasse in Niederösterreich: “Kinder und Jugendliche bewegen sich zu wenig.”

6543

Schülerinnen und Schüler der Volksschule Windhag mit der Leiterin der Initiative „Tut gut!“ Petra Braun (ganz links), Direktorin Gertraud Wagner und Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka. Foto: NLK Burchhart

NÖ | Seit 20 Jahren ist die »Bewegte Klasse« eine nicht wegzudenkende Fortbildungsinstitution für Pädagoginnen und Pädagogen der Grundstufe und Sekundarstufe 1. Die Festveranstaltung der »Bewegten Klasse« vor wenigen Tagen stand ganz im Zeichen eines erfolgreichen Jubiläums.

Seit dem Schuljahr 1994/95 wurden insgesamt 40.480 Schülerinnen und Schüler in 4.059 Klassen im Zuge des Projekts »Bewegte Klasse« der Initiative »Tut gut!« betreut. Im Beisein von Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka wurden die vielfältigen Erfolge des Programms hervorgehoben. „Immer mehr Schulen in ganz Niederösterreich profitieren von der großen Angebotspalette der »Bewegten Klasse«. Vor 20 Jahren war das Land Niederösterreich noch Pionier auf dem Gebiet des „Bewegten Lernens“ – heutzutage ist dies Gott sei Dank aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken,“ betont Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka.

Der Zusammenhang von Bewegung und Entwicklung sowie Bewegung und Lernen ist wissenschaftlich belegt. Viel zu viele Kinder und Jugendliche bewegen sich aus den verschiedensten Gründen heute zu wenig. Laut WHO sollen Kinder und Jugendliche täglich mindestens 60 Minuten mit mittlerer bis hoher Intensität körperlich aktiv sein. Weniger als ein Fünftel der niederösterreichischen Schüler/innen (17%; Österreich 20,4%) erfüllt diese Bewegungsempfehlung.

Zahlreiche Möglichkeiten für Schul- und Lernalltag

Hier setzt das Projekt »Bewegte Klasse« der Initiative »Tut gut!« an. Der Lebensraum Schule bietet zahlreiche Möglichkeiten Bewegung in den Schul- und Lernalltag zu integrieren, damit regelmäßige Bewegung für Kinder und Jugendliche selbstverständlich wird. Die Betreuerinnen und Betreuer der »Bewegten Klasse« begleiten eine Schulklasse zwei Jahre lang in regelmäßigen Einheiten und binden neben den Lehreinnen und Lehrern auch die Eltern ein.

„Durch bewegten und aktiven Unterricht sollen Wohlbefinden, Motivation und Kreativität in der Klasse verbessert werden. Für Kinder und Jugendliche bedeutet dies eine Verbesserung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit,“ sagt Wolfgang Sobotka.

info | www.noetutgut.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.