24.05.2015 0 Kommentare

Linzer und Wiener Biker fahren 100 Meilen gegen Kindesmissbrauch.

Beim Auftakttreffen des Vereins B.A.C.A. (Bikers against child abuse) am Hauptplatz in Melk: Josef Sdraule (v. l.), Christine Teufl, Vize-Präsident Apollo, Präsident Roland Schamberger, Preacher Präsident, Viktoria Sdraule, Schatzmeister Five Euro und Stadtrat Peter Rath.

Beim Auftakttreffen des Vereins B.A.C.A. (Bikers against child abuse) am Hauptplatz in Melk: Josef Sdraule (v. l.), Christine Teufl, Vize-Präsident Apollo, Präsident Roland Schamberger, Preacher Präsident, Viktoria Sdraule, Schatzmeister Five Euro und Stadtrat Peter Rath. Foto: Privat

 

Eine 100 Meilen Fahrt (100 Mile Ride) führte 58 Motorradfahrer am Samstag nach Melk. Sie machen damit auf ihre Aktion B.A.C.A. – Bikers against Child abuse (Biker gegen Kindesmissbrauch) aufmerksam. Eine Gruppe mit 40 Teilnehmern und 21 Motorrädern kam aus Linz, eine weitere Gruppe mit 18 Teilnehmern und 13 Motorrädern kam aus Wien. „Mit kleinen Umwegen haben beide Gruppen ihre 100 Meilen geschafft“, sagt Präsident Roland Schamberger.
Derzeit sind die Biker noch eine Interessensgemeinschaft. Schon bald wollen sie einen Verein in Österreich gründen. Entsprechende Vereine gibt es bereits in Amerika, Australien, Canada und in mehreren europäischen Staaten. „Der 100 Milen Ride ist heute eine Gründungsinitiative“, so Schamberger.
Als Lokal für das Treffen in Melk wählten die Biker die Fleischerei Sdraule.
Stadtrat Peter Rath hat die Biker am Samstag begrüßt und mit einer persönlichen Spende unterstützt.

 

 

 

Rubrik:: Motor

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.