02.05.2014 0 Kommentare

Der Eisenstraße-Jodler feiert Premiere: Zünftiger Abschluss des erfolgreichen CCC-Projekts.

PF_33a

Freuen sich auf das Handwerksfest „Oafoch kema und doa“ auf der Burgarena Reinsberg, das im Rahmen des Projekts „Cultural Capital Counts“ entwickelt wurde: Burgarena-Obfrau Dir. Sabine Bruckner, Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Mag. Andreas Hanger, Eisenstraße-Jodler-Erfinderin Elisabeth Handl und Reinsbergs Vizebürgermeister Ing. Christian Vogelauer (v.l.). Foto: www.eisenstrasse.info

Eisenstraße | Drei Jahre lang – von Mai 2011 bis April 2014 – arbeitete der Kulturpark Eisenstraße gemeinsam mit neun Projektpartnern aus sechs europäischen Ländern im Rahmen des EU-Projekts „Cultural Capital Counts“ zusammen. Das gemeinsame Ziel und der regionalpolitisch völlig neue Ansatz lautete: Regionen entwickeln sich positiv, indem sie sich auf immaterielle Ressourcen wie lebendige Traditionen, Wissen und Talente konzentrieren.

Eine zünftige Einlage steht nun am Ende dieses groß angelegten Projekts: Am Muttertag, 11. Mai, um 13 Uhr erklingt im Rahmen des Handwerksfests „Oafoch kema und doa“ auf der Burgarena Reinsberg erstmals der „Eisenstraße-Jodler“. Beides, die Idee des Handwerksfests und des Jodlers, entstand in der kreativen Atmosphäre eines CCC-Workshops. Elisabeth Handl und Sabine Bruckner sind die Frauen hinter dieser musikalisch-handwerklichen Symbiose. „Bei unserem Fest ‚Oafoch kema und do‘ kann jeder drechseln, flechten, dangeln oder töpfern. Altes Handwerk soll neu aufleben. Ein zünftiger Jodler für die Region passt hier ideal dazu“, so die Burgarena-Chefin Sabine Bruckner.

Zweisprachige Broschüre

Welche Geschichten erzählt unsere Region? Welches Handwerk ist typisch, welche Bräuche sind nur bei uns zu finden? Diese Fragen standen ganz am Anfang des Projekts CCC. Basierend auf mehr als 50 Interviews entstand die zweisprachige Broschüre „Lebendige Traditionen, Wissen und Talente – unser kulturelles Erbe“. Nachzulesen ist darin zum Beispiel, warum in Waidhofen/Ybbs Türkenpfeifer oder in Scheibbs die Hl. Drei Könige hoch zu Ross unterwegs sind. Auch seltene Handwerkstechniken (Sgraffito), Hausmittelchen oder Almtraditionen werden vorgestellt.

Innovative Projektideen rund um das immaterielle Kulturerbe waren beim Projektaufruf „Altes neu entdecken“ im Frühjahr 2013 gefragt. Die „Gewinner“ aus 20 Einsendungen erhielten Coachings mit Profis zur Umsetzung ihrer Ideen. Daraus wurde nicht nur das Handwerksfest geboren, sondern auch Produkte wie die Fischpfanne des Ybbsitzer Schmiedes Thomas Hochstädt. Familie Zebenholzer wiederum wurde auf ihrem Weg zum Seminarzentrum begleitet. Und auch ein Theaternetzwerk entstand aus diesem Projektaufruf.

Wertschöpfungsstrategien für die Zukunft

Im Herbst 2013 waren dann u.a. die Gemeindevertreter gefordert, als es in Workshops „Wertschöpfungsstrategien für die Zukunft“ zu erarbeiten galt. Neun weitere Projektideen wurden dabei entwickelt, die von der Honig-Produktentwicklung, über den Ausbau der BioRegion Eisenstraße und das geplante Edelmühlfest in Wieselburg-Land bis zum Eisenstraße-Preisschießen und zum Eisenstraße-Jodler reichten.

In den letzten Projektmonaten galt es, die Erfahrungen und Maßnahmen in eine Strategie, die sogenannte CCC-Methode, zu gießen. Die zehn Projektpartner arbeiteten gemeinsam die „Strategie zur Inwertsetzung des Immateriellen für eine nachhaltige Regionalentwicklung“ aus, die im März 2014 bei der CCC-Abschlusskonferenz im Steirischen Vulkanland präsentiert wurde. Auch nach dem offiziellen Projektende wird das Netzwerk mit den Partnerregionen weiter gepflegt. „Für den Kulturpark Eisenstraße war die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern Neuland – und eine große Bereicherung für die künftige Projektarbeit“, so Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Mag. Andreas Hanger. Zum Jodler verrät er nur so viel: „Er klingt sehr schön und ist auch für Laien erlernbar. Auch ich habe ihn schon versucht.“

Veranstaltungstipp | „Oafoch kema und doa“
Kultur.Hand.Werk
Samstag, 10. Mai, und Sonntag, 11. Mai, 10 bis 17 Uhr
Burgarena Reinsberg
Eintrittspreise: Erwachsene 6 Euro, Kinder: 2,50 Euro, Familienkarte: 12 Euro
www.burgarena.reinsberg.at

Handbuch Handwerk | Im Rahmen des Handwerksfests „Oafoch kema und doa“ wird auch das „Handbuch Handwerk“ von Autor Christoph Frühwirth und Fotograf Peter Faschingleitner vorgestellt. Es ist im Verlag Bibliophile Edition erschienen und ab dem Sommer im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

CCC | (Materielles) Kulturerbe ist weltweit bekannt (man denke nur an Bauwerke wie die Chinesische Mauer oder den Taj Mahal). Immaterielles Kulturerbe ist zwar ebenso bedeutsam, aber auf den ersten Blick nicht so einfach erkennbar. Es bezieht sich auf Dinge, die man nicht anfassen kann, wie Talente, Fähigkeiten oder Fachwissen der Menschen. Und doch ist das immaterielle Kulturerbe das, was den Regionen Identität verleiht. Unter diesem Gesichtspunkt arbeiteten zehn europäische Regionen aus sechs Nationen im Rahmen des Projekts „Cultural Capital Counts“ zusammen. Das gemeinsame Ziel lautete: das Ermöglichen einer positiven Entwicklung der Regionen, indem man sich auf immaterielle Ressourcen wie lebendige Traditionen, Wissen und Talente konzentriert.

Info | www.eisenstrasse.info/ccc

Rubrik:: Kultur, Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.