19.01.2018 0 Kommentare

Ein Bus voller Spenden

Das Jugendhaus Schacherhof startete in der Adventszeit eine Spendenaktion für die Wiener Gruft. Lebensmittel, Kleidung, Hygieneartikel und ein Mittagessen für 150 Obdachlose kamen dabei heraus. 

Beate Sandhofer, Elisabeth Laurer und Mirjam Heigl kochten für 150 Menschen in der Gruft Foto: JH Schacherhof

Gerade als der Weihnachtsstress einsetzte und die Kaufhäuser sich mit Menschenmengen füllten machte sich auch das Jugendhaus Schacherhof in Seitenstetten Gedanken über die kommende Adventzeit. Schnell war klar, dass es keinen typischen Adventkalender geben sollte, sondern das Gegenteil anvisiert wird: geben statt nehmen. Das siebenköpfige Schacherhof-Hausteam startete das Projekt „Umgekehrter Adventkalender“ und füllte jeden Tag die Adventkiste mit einer Spende für Obdachlose. Durch Facebook wurde dies öffentlich gemacht und es stellte sich heraus, dass auch Freunde und Jugendliche des Schacherhofs aktiv werden möchten und sich bei der Spendenaktion beteiligen. 24 Tage lang trudelten die Spenden in das Seitenstettner Jugendhaus ein – dies ging nun schon weit über den Bekanntenkreis des Schacherhofs hinaus. Egal ob Lebensmittel, Kleidung oder Hygieneartikel, das Hausteam war überwältigt von der großartigen Unterstützung. Vor allem die Katholische Frauenbewegung leistete einen beachtlichen Beitrag. Am 7. Jänner war es dann soweit: das Wissensdurstteam des Jugendhaus Schacherhof füllte den Schacherhofbus bis oben hin mit den vielen Spenden und übergab diese an Obdachlose der Gruft in Wien. Hier finden heimlose Menschen einen Schlafplatz und erhalten Essen für einen geringen Beitrag. Um dies möglich zu machen ist die Organisation ständig auf Spenden angewiesen. Somit nutzten die sechs jungen Frauen aus dem Mostviertel eine weitere Gelegenheit zu helfen und kochten für 150 Menschen ein Mittagessen.

Jugendhaus Schacherhof, schacherhof.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.