14.06.2014 0 Kommentare

Ein Jahr Bioferien – Niederösterreich ist reif für die Bioinseln.

BioferienAT

Foto: Ingo Pertramer

| Von der Berghütte bis zum Gesundheitshotel: bioferien.at kann auf eine Erfolgsbilanz mit elf ausgezeichneten Betrieben, 62.000 Ausflugsgästes und 56.000 Nächtigungen im ersten Jahr blicken.

Luxuriöser Wellnessurlaub mit Naturkosmetik, Kinderreiten auf Lamas am Biobauernhof oder genussvolles Abnehmen für schwere Jungs und Mädels – das Urlaubsangebot auf bioferien.at ist bunt, für jeden Geschmack und für jedes Geldbörserl ist etwas dabei. Seit einem Jahr gibt es dieses Netzwerk österreichischer Bioferien nun. In den Mitgliedsbetrieben wird fast ausschließlich biologische Gastronomie serviert – und zwar streng und unabhängig kontrolliert. Mit der Garantie, dass dort, wo Bio draufsteht, auch Bio drin ist. Die Speisen und Getränke der Bioferien-Betriebe sind grundsätzlich gemäß den Richtlinien von BIO AUSTRIA zertifiziert, oft stammen sie vom eigenen Bio-Bauernhof oder aus dem eigenen Garten, der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser und Energie ist ebenso selbstverständlich.

Biovision wird Wirklichkeit

Österreich hat 20% Bioanteil in der Landwirtschaft, im Bereich der Gastronomie liegt Österreich jedoch noch unter 1%. Bioferien schließt diese Lücke und hat in Pionierarbeit einen Zusammenschluss von Tourismusbetrieben und Bioproduzenten geschaffen. Vor einem Jahr, als die Gemeinschaftsinitiative von BIO AUSTRIA und den BIO HOTELS  ihren ersten Auftritt hatte, formulierte Projektpionier Ludwig Gruber das Ziel, “in den nächsten Jahren Biotourismus-Strukturen aufzubauen und weitere Gastbetriebe als Mitglieder zu gewinnen, sodass wir jedem Urlaubs- und Ausflugsgast in jeder österreichischen Region ein attraktives Bio-Ziel anbieten können“. Diesem Ziel ist er heute ein großes Stück näher gekommen, denn bioferien.at kann mittlwerweile auf 90 österreichweit zertifizierte bioferien.at-Betriebe mit 700.000 Nächtigungen (davon 123.600 allein in Salzburg) und 358.000 Ausflugsgäste seit Projektstart im Mai 2013 blicken. „Wir erwarten, dass sich in Zukunft der Markt für regionale Bio-Lebensmittel im Tourismus ähnlich stark entwickelt, wie dies im LEH schon geschehen ist“ zeigt sich auch Christian Perkounig, GF der BIO AUSTRIA Marketing GmbH, überzeugt.

Niederösterreich ist reif für die Bioinseln

„Seit 30 Jahren gibt es biologische Landwirtschaft im größeren Stil, seit 20 Jahren ist Bio in jedem Supermarkt. Doch 100% kontrolliert Bio im Urlaub gibt es erst seit einem Jahr“, zeigt sich Otto Gasselich, Obmann von BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien, stolz. „Wir haben in Österreich Bio-Erholungsinseln für bewusste Urlauber geschaffen.“ Und auch Projektpartner Agrarmarketing Austria (AMA) gratuliert zum ersten Geburtstag: „Das Projekt bioferien.at macht Bio für interessierte Konsumenten im Urlaub direkt erlebbar”, sagt Barbara Köcher-Schulz von der AMA. Ein Wunsch an die Politik bleibt offen: Bio-Trittbrettfahren in der Gastronomie und im Tourismus unterbinden. Dafür müsste nur die im österreichischen Lebensmittel-Codex vorgesehene Kontrollpflicht eingehalten werden. Denn bislang ist biologisches Essen nicht einmal beim Urlaub am Biobauernhof selbstverständlich.

Info | www.bioferien.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.