24.08.2015 0 Kommentare

Zehn Almen auf einer Karte: Eisenstraße-Almen als Wanderparadies.

Die erstmals aufgelegte Eisenstraße-Almen-Wanderkarte erfreut sich bei Wanderern, Familien und Naturliebhabern großer Beliebtheit. Im Almgasthaus Rehberg in Lunz am See präsentierten die Almen-Vertreter mit Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordnetem Andreas Hanger offiziell das druckfrische Kartenmaterial.

PF_912b

Im Almgasthaus Rehberg in Lunz am See präsentierten die Eisenstraße-Almen ihre erste gemeinsame Wanderkarte.
Foto: eisenstrasse.info

Zehn Almen in der Region Eisenstraße werden darin mit Wanderrouten und Veranstaltungstipps präsentiert – von der Hochkogelweide in Randegg bis zur Schwarzalm in Göstling an der Ybbs.

„Es war ein großes Ziel unserer Arbeitsgemeinschaft, dass wir uns gemeinsam in einem Werbemittel vorstellen. Dank zahlreicher Sponsoren ist uns das im Landesausstellungsjahr gelungen“, so Eisenstraße-Almen-Sprecher Berthold Schrefel. Die Eisenstraße-Almen-Karten liegen auf den einzelnen Almhütten, bei Tourismusbüros und Betrieben auf. Grafisch umgesetzt wurden sie von der Bergagentur Hinterstein, gedruckt vom Werbecluster in Steinakirchen am Forst.

Seit dem Jahr 2008 treten zehn Almen in der Region Eisenstraße unter dem gemeinsamen Dach der Eisenstraße-Almen auf. Die Gemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, den Lebensraum Alm den Gästen und Wanderern näherzubringen. Die zehn Almen erstrecken sich vom wilden Mostviertel bis zum Übergang zum milden Mostviertler Hügelland. Ein besonderes Almerlebnis versprechen die Almmessen und Almfeste, die im Jahresverlauf von den Weidegemeinschaften organisiert werden.

info | eisenstrasse.mostviertel.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.