04.04.2016 0 Kommentare

Energie- und Umwelttechnologien aus NÖ weltweit gefragt: in Holzfassaden integrierte Photovoltaikzellen.

Kürzlich wurde bei einem Pressegespräch bei der Firma Egger mit Bundesminister Andrä Rupprechter, Umwelt-LR Stephan Pernkopf und Wirtschafts-LR Petra Bohuslav die ökonomischen und ökologischen Vorteile der Energiewende untermauert. Im Anschluss hat Martin Aichinger, Geschäftsführer der Amstettner Firma Ertex, ein innovatives Forschungsprojekt vorgestellt: Holzfassadenelemente mit integrierten Photovoltaikzellen. Das Produkt soll 2017 die Marktreife erlangen.

Stephan Pernkopf, Martin Aichinger, Vzbgm. Matthias Adl, Petra Bohuslav, Andrä Rupprechter,Martin Wurzl von der Egger GmbH Foto: Egger

Stephan Pernkopf, Martin Aichinger, Vzbgm. Matthias Adl, Petra Bohuslav, Andrä Rupprechter, Martin Wurzl (Egger GmbH)
Foto: Egger

„In den vergangenen Jahren hat die niederösterreichische Wirtschaft großes Know-how im Bereich Energie- und Umwelttechnologien aufgebaut, die weltweit gefragt sind. Der Ausbau der erneuerbaren Energie schafft Arbeitsplätze, stützt die Wirtschaft und schützt das Klima. Ein schöner Beweis ist das gemeinsame Forschungsprojekt zur Holzfassade mit Photovoltaiktechnik”, so Pernkopf und verweist dabei auf 36.000 “Green Jobs” in Niederösterreich.

Neben der Firma Ertex sind auch die niederösterreichischen Firmen Egger GmbH aus Unterradlbrunn, die OFI Technologie & Innovation GmbH aus Wiener Neustadt und weitere strategische Partner im Projekt involviert. Insgesamt besteht das Forschungskonsortium aus vier wissenschaftlichen Partnern und fünf Industriepartnern.

info | noel.gv.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.