momag 337 | WINTER 2015-16

editorial Of fen für Neues sein sandra zahnt | Redaktionsleitung sandra@momag.at S piritualität – was ist das? In die- ser Ausgabe befassen wir uns in- tensiv mit diesem Thema und mit Personen, die den spirituellen Weg schon lange gehen. Immer mehr – Jung wie Alt – be- schäftigen sich damit. Aber ist es deswegen eine Modeerscheinung oder, wie es manche nennen, eine Modekrankheit und Humbug? Man sollte überlegen, ob man Spiritualität wirklich so bezeichnen kann, wenn sie Menschen hilft – egal in welcher Lebenslage auch immer – und uns schon seit mehreren Jahrtausenden begleitet. Nicht nur in Bezug auf Spi- ritualität, sondern auch beim Thema Religion kommt es nicht darauf an, an wen oder was man glaubt; der Glaube an sich ist wichtig. Er hilft Menschen über schwierige Zeiten hinweg, den eigenen Weg zu fin- den oder ist dafür da, Abstand vom Alltag zu gewinnen und zu sich zu kommen oder zu sich selbst zu fin- den. Wie auch immer: Jeder sollte sich sein eigenes Bild davon machen und entscheiden, was für ihn am besten ist. Was tut mir gut, was interessiert mich persönlich oder was hilft mir, den richtigen Weg für meine Zukunft zu finden? Natürlich sollte man spi- rituellen Angeboten auch mit einer gewissen Vorsicht begegnen. Nicht nur in anderen Bereichen, wie zum Beispiel in der Religion oder in der Medizin, gibt es Personen und Institu- tionen, die nur Geld damit verdienen möchten, auch in dieser Branche gibt es mittlerweile viele „Profithaie“. Das ist traurig, aber leider wahr. Ich denke, dass es vor allem wich- tig ist, offen zu sein für Neues und sich selbst ein Bild davon zu machen. Menschen sind unterschiedlich und haben auch verschiedene Meinun- gen – das ist auch gut so, sonst wä- ren wir ja alle gleich! Ein entschei- dender Punkt ist Respekt vor ande- ren Menschen und deren Interessen oder Entscheidungen zu haben. Egal ob sie sich für Spiritualität, Religion, Sport oder Sonstiges interessieren, sich damit auseinandersetzen und befassen. Denn nur so funktioniert meiner Meinung nach ein gutes Mit- einander auf dieser Welt. £ impressum: seite 8 mostviertel panorama ab Seite 4 ab Seite 46 nina messinger sandra zahnt doris schleifer-höderl Abgefüllt. Jürgen Datzberger von Seppelbauers Obstparadies hat seinen ersten eigenen Whisky auf den Markt gebracht Präzise Pinselstriche. Der Aschbacher Erhart Richter gibt einen Einblick in die faszinierende Welt der Glasmalerei Hoffnung für alle. Nina Messingers bewegender Film liefert beeindruckende Lebensgeschichten über die Folgen westlicher Ernährung Weltmeister. Der Ybbsitzer Richard Lietz setzte sich mit seinem Porsche durch – er ist FIA World Endurance Champion in der Klasse GT-Pro 10 Verraucht. In den siebziger Jahren war die „Schwarze Kuchl“ in Ertl ein Tourismusmagnet. Sie hat nichts von ihrem Charme verloren 14 Gejagt. Zeitzeugin Anna Hackl zeichnet ein realistisches Bild ihrer Erlebnisse aus der Zeit der „Mühlviertler Hasenjagd“ 16 Gemeinsame Leidenschaft. Drei junge Mostviertlerinnen verbindet die Liebe zum Schreiben – gemeinsam sind sie das Projekt „Wortliebe“ 46 Kostbar. Das Jahr 2015 stand im Zeichen des Bodens. Achtlose Baudynamik besetzt immer mehr der kostbaren Lebensgrundlage 56 Wer finanziert den Terror? Der Syrienkrieg bewegt die Gemüter, Massenmedien vernebeln den Blick auf die Ursachen des blutigen Konf likts 60 Nix-Mas. Das Syndrom der Abstinenz von weihnachtlicher Freude ist weiter verbreitet als angenommen – Beschreibung einer Alternative 62 Alpen-Guerillas. Zur Zeit des Kalten Krieges wurden auch im Mostviertel viele Bunker errichtet, die nun zivil genutzt werden richard lietz spor t 4 52 6 50 covergestaltung | helmut hirner foto: colourbox.com

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=