momag 339 | MÄRZ 2016

editorial Vier Jahreszeiten sandra zahnt | Redaktionsleitung sandra@momag.at Ö sterreich ist eines der wenigen Länder, in dem man alle vier Jah- reszeiten so intensiv miterleben und genießen kann. Frühling, Sommer, Herbst und Winter – das lernt man schon von klein auf in der Schule. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich noch ein kleines Kind war. Wir hatten im Winter Berge von Schnee und haben daraus riesige Iglus und Schneemänner gebaut, die wochen- lang im Garten standen. Oder der tol- le Sommer – wochenlang traumhaft schönes Wetter. Dazwischen freuten wir uns immer auf die Übergangs- zeiten Frühling und Herbst. Mittlerweile frage ich mich: Wo sind unsere Jahreszeiten hinverschwun- den? Ich habe die letzten Jahre keinen so schönen und langen Winter oder Sommer mehr erlebt. Ich kann mich auch schwer daran erinnern, wann wir das letzte Mal weiße Weihnachten hatten oder einen so heißen Sommer, dass wir auch noch in der Nacht mit kurzen Hosen draußen sitzen konnten. Außer natürlich im Jahr 2015 – dieser Sommer war außergewöhnlich heiß, normal war das aber auch nicht! Die Jahreszeiten verschwinden immer mehr und man kann nicht mehr mit Garantie sagen, dass es im Sommer heiß und im Winter kalt ist. Genau das sollte uns zu denken ge- ben! Liegt es wirklich daran, dass die Erderwärmung immer mehr steigt? Alle geben dem Klimawandel die Schuld, aber die wirklich Schuldigen sind eigentlich wir, die Menschen. Wir gehen immer achtloser mit unserer Umwelt um – sie hat in unserer Ge- sellschaft keinen großen Stellenwert mehr. Die jungen Generationen ha- ben nur noch Augen für die neuen Technologien und sie vergessen, wie wichtig unser Lebensraum „Erde“ ist. Unseren Planeten gibt es nur ein einziges Mal im großen und unend- lichen Universum. Das sollte mehr geschätzt werden. Wir haben einen Planeten, der so viel zu bieten hat – Luft, Wasser, Erde und vieles mehr. Und genau das brauchen wir, um überleben zu können. Genau diesen Lebensraum muss man respektieren und schützen, sonst hinterlassen wir unseren Nachfahren einen zerstörten und ausgebeuteten Planeten! £ impressum: seite 8 mostviertel panorama ab Seite 4 ab Seite 52 karl dangl erich schatz US-Oldtimer-Freunde. Hubraumchaoten: die außergewöhnliche Truppe schraubt in Oberndorf an alten Ami-Schlitten Liebe zur Schneiderei. Die Amstettnerin Sigrid Brunnthaller gibt seit 37 Jahren ihr Wissen und Können an Interessierte in Kursen weiter Abzocke. Österreich ist ein Hochsteuerland – bis Ende August arbeiten alle Arbeitnehmer ausschließlich für den Staat Lunge der Erde. Im Interview verrät Waldpädagogin Barbara Laumer, wie es um den Wald und unseren Lebensraum steht 4 Freude und Anstrengung. Der Alltag stellt Alleinerziehende Mütter und Väter vor Herausforderungen und schenkt viele berührende Momente 10 Fairer Handel. Der Weltladen in Amstetten feiert Anfang April sein 25-jähriges Bestehen mit einem bunten Veranstaltungsreigen 12 Anerkennung. Die Special Olympics bieten geistig beeinträchtigten Menschen die Möglichkeit, vor den Vorhang zu treten 13 Regionale Wissensplattform. Most-Wiki bietet als Online- Lexikon viele Informationen zur Geschichte der Region und den 31 Moststraße-Gemeinden 52 Hintergründig. Der Autor Christian Klinger bereichert mit ausgefeilten und spannenden Werken den Krimimarkt 53 Abenteuer im Kopf. Das Kinder- und Jugendbuchfestival im Landesmuseum bringt das Museumslabor zum Kochen. 58 Gedankenkraft. Der Körper macht nichts umsonst – doch oft überspringt man die Suche nach Ursachen und bekämpft nur Auswirklungen doris schleifer-höderl sandra zahnt 16 62 7 54 covergestaltung | helmut hirner graf ik: erich schatz

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=