momag 359 | MÄRZ 2018

 historicum der mit einer Bürger- lichen verheiratet war und in der Steiermark wesent- liche Reformmaßnahmen zum Wohle der bäuerlichen Bevölkerung setzte. Interes- santerweise hielt Blum nichts von der Idee, den Habsbur- ger Erzherzog als Ersatzmo- narchen zu wählen. Der sei „eine unbedeutende Puppe, ein wirklicher Vermoderer, ein armseliger Mensch“. Hauptfrage war die Inte- gration Österreichs in den Deutschen Bund, die Ös- terreich zur Wahrung seiner Vorrangstellung in der „groß- deutschen Lösung“ sichern wollte, während Preußen, was dessen Kanzler Otto von Bismarck zum mächtigsten Staat in Europa machen wollte, die „kleindeutsche Lösung“ ohne Österreich anstrebte. Bismarck setzte sich schließlich durch. Bauernbefreiung und Gründung von Raiffeisen Am 13. März 1848 brach eine von Studenten getra- gene Revolution gegen die Habsburger in Wien aus. Un- ter dem enormen Druck der Massen musste Ferdinand I. Metternich entlassen und Zu- geständnisse für Pressefrei- heit machen. Metternich ging nach Großbritannien ins Exil. Nachdem es im Mai erneut zu Aufständen kam, floh der kaiserliche Hofstaat nach In- nsbruck. Erstmals trat ein ge- wählter Reichstag Ende Juli zusammen. Wahlberechtigt waren Männer, Frauen saßen auf den Tribünen. Berühmt wurde „Bauernbefreier“ Hans Kudlich (1823 – 1917). Die bäuerliche Bevölkerung wurde von den grundherr- lichen Lasten – Abgaben und Dienstleistungen – be- freit, die Schaffung bäuer- lichen Grundbesitzes wurde durchgesetzt. Die Raiffeisen-Organisation entstand als Maschinenpool und Bankgruppe für Klein- bauern. Hauptgewinner der Revolution waren die Bau- ern, ihre Befreiung gehört zu den unumkehrbaren Er- gebnissen der Revolution. Auch die Gleichstellung der Religionen blieb, obwohl es viele Rückfälle gab. Am Sockel des Drehsteins am »Hauptgewinner der Revolution waren die Bauern, ihre Befreiung gehört zu den unumkehrbaren Ergebnissen der Revolution.«  carl steffeck familienlektüre Ins Erzählen kommen, Teil 2 andrea kromoser | Waidhofen/Ybbs Workshops, Buchgespräche, Seminare www.familienlektuere.at I m ersten Teil meiner Gedanken über Erzählanlässe entlang von Alltagswe- gen (Februar-momag) spazierten wir durch Bologna, um dort Erinnerungen über König Artus aufzufrischen. Mitt- lerweile sind wir am Heimweg und auf der Durchreise in Graz, wo uns die- se Unterführung zu einer Odyssee führt. Hier steht: „Augen zu und durch!“ Könnte gefährlich werden! Also in meinem Kopf heulen die Sirenen, habe ich doch den neuesten Roman Simon van der Geests, über einen Jungen namens Dysseus, in der Ta- sche. Ja, die Namenswahl ist eine An- spielung auf Odysseus! Und musste der nicht einen schrecklich langen, dunklen Um- bzw. Irrweg auf seiner Heimfahrt erleben? Wie war das? Manchmal berichten mir Eltern von der großen Faszination, die von ihnen erinnerte Geschichten bei ih- ren Kindern auslösen. Viele lieben die Kinderbücher von Erwachsenen, de- nen etwas Altmodisches, Entferntes anhaftet, das zum Vertrauten wird, wenn jemand darüber ins Erzählen kommt. Daran, dass für Kinder die Weitergabe von Geschichten und Büchern von einer Generation zur nächsten wesentlich sein kann, hat mich die Anekdote einer Freundin erinnert, die erzählte, dass ihr Sohn „Weihnachten 2017“ in sein liebstes Buch vom Christkind geschrieben hat, weil er dieses einmal seinen Kindern vererben möchte. Welche Jahreszahl steht in Ihrer Odyssee-Ausgabe? – Oder, wenn Sie sich für eine neue, radikale sowie emotionale Variante dieses Stoffs interessieren, lesen Sie doch – am besten laut und mit voller Hingabe – den niederländischen Kinderroman „Dysseus“! £ Dysseus Simon van der Geest und Jan Jutte ISBN 978-3-522-18472-4 Thienemann 2017 Keine Band verkörpert so authentisch das Tiroler Lebensgefühl. Sie sind wie ihre Musik: Gerad- linig, lebensfroh, ehrlich und unkompliziert. Am 14.4. live in der Festhalle Pöggstall! Wir verlosen 3x2 Karten: Ursprung Buam Mitspielen unter www.momag.at/gewinnen Oder schreib unter Betreff: Ursprung per Fax: 0650 5510222 oder per Post: momag, PF 9, 3340 Waidhofen/Ybbs Bitte Anschrift und Telefonnummer angeben! büro ungerank Die Welser Rockband ist legendär und Lieder wie „Da Wein“ oder „S‘Bäckerschupferl“ große Hits. Damit, und mit brandneuem Material sind sie am 20.4. im röda in Steyr. Wir verlosen 3x2 Karten: Krautschädl Mitspielen unter www.momag.at/gewinnen Oder schreib unter Betreff: Krautschädl per Fax: 0650 5510222 oder per Post: momag, PF 9, 3340 Waidhofen/Ybbs Bitte Anschrift und Telefonnummer angeben! krautschädl momag 359 | märz 2018 44 | mostviertel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=