momag 383 | SOMMER 2020

familienlektüre Kletterbaum- Gespräch andrea kromoser | Waidhofen/Ybbs Workshops, Buchgespräche, Seminare www.familienlektuere.at E ine Dreijährige hat mir erklärt: „Erwachsene dürfen nicht auf Bäume klettern.“ Sind Baumkronen sowie Kletterbäume Kindern vorbehal- ten? Als Rückzugs- orte, um die Größe der Welt zu überbli- cken? Wer weiß, viel- leicht sollten wir sie für Kinder reserviert halten? Aber reden dürfen Erwachsene mit Bäumen, das ist erlaubt. Heinz Janisch bestätigt diesen Gedanken mit einem Satz aus seinem neuen Buch, für das Michael Roher fantastische Bilder gemalt hat: „Ich stehe im Garten, im Gespräch mit einer Linde und halte mich an ihrem Duft fest.“ Kurz, prägnant, poetisch, duftend und voller Natur – das ist ein typischer Heinz Janisch-Satz. Der Untertitel zu „Jaguar Zebra Nerz“ lautet „Jahresbuch“. Das passt, denn es ist voller solcher Sätze zu jedem Monat, rund ums Jahr – zum Nach- denken, Schmunzeln, Wundern und Sinnieren, für Kleine und für Große gleichermaßen. Michael Rohers Il- lustrationen sind Kompositionen in schönen, kräftigen Farben. Monat für Monat lassen sie stimmige Töne zu den Worten des Autors klingen und erzählen trotzdem gleichzeitig ihre ganz eigenen Geschichten. Zwölf- mal wechselt die Stimmung, zwölf- mal bekommen wir puren Wort- und Bildgenuss serviert. Ich empfehle für einen entspannten Sommer, dieses Buch mit raus in den Garten zu neh- men, als auch das Gespräch mit der nächstbesten Linde sowie die Klet- terbäume der Umgebung zu suchen. „Kennst du Erwachsene, die gerne auf Bäume klettern?“, habe ich bei der Dreijährigen nachgefragt. „Ja, die Mama!“, kam’s spontan zurück. Also dürfen das Erwachsene vielleicht doch. £ Jaguar Zebra Nerz | von Heinz Janisch & Michael Roher Tyrolia 2020 978-3-7022-3869-8 Wald und Vita als Immun- Vor allem seit der Corona- Pandemie rücken die Themen Hygiene und eigene Körpe- rabwehr wieder vermehrt in den Mittelpunkt. Das momag sieht sich das komplexe Sys- tem näher an und klärt auf, warum es gerade jetzt wich- tig ist, sich über seine eige- ne Körperabwehr Gedanken zu machen und warum es manchmal reicht, sich be- wusst im Wald aufzuhalten. Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald Waldluft ist wie ein Heiltrunk zum Einatmen, in Japan gilt „Waldbaden“ bereits als an- erkannte Methode zur Vor- E s ist ein System, das auf Hochtouren läuft, und uns vor gefährlichen Keimen, sogenannten Pathogenen schützt. Täglich sind wir Mil- lionen von Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten ausge- setzt. Das Immunsystem ist wie ein komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen, Molekülen und Zelltypen, und es ist in der Lage, fehlerhaft gewordene Körperzellen zu zerstören.  bewusste Ernährung Den Vitamin D-Spiegel im Blut (als 25-OH-D) messen lassen, optimal sind 100–200 nmol/l oder 40–80 ng/ml. Faustformel für Nahrungsergänzung: 60 IE täglich pro kg Körpergewicht, als fettlösliches Vitamin immer zu den Mahlzeiten einnehmen. „Eines kann ohne das andere nicht: Vitamin D sorgt dafür, dass ausreichend Kal- zium zur Verfügung steht, Vitamin K braucht man, um dieses Kalzium auch zu ver- werten. Daher muss man ein Vitamin D-Präparat wählen, das auch Vitamin K2 ent- hält“, klärt Christian Reisinger auf. Das kann Vitamin D: Es steigert deine Muskelkraft, wirkt blutdruckregulierend und senkt daher das Infarktrisiko. Es sorgt für gute Laune, vermindert das Risiko für Demenz und Parkinson, reguliert Blutzucker und Blutfette und verringert das Dia- betesrisiko. Mögliche Mangelsymptome sind Knochenschwund, Muskelschwäche, Infektanfälligkeit, Müdigkeit und Leistungsschwäche, sowie ein erhöhtes Risiko für Verfettung, Diabetes und Allergien. £ GESUNDHEITSTIPP von Dr. Christian Reisinger: Vitamin D »Gerade jetzt ist es Zeit für ein Immunsystem-Tuning.« roman gerstl von alisa gerstl momag 383 | sommer 2020 36 | mostviertel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=