momag 384 | SEPTEMBER 2020

Cogito ergo quellen | konsultiert am 27.08.2020 www.jugendportal.at/factorfake/fake-news-erkennen , www.handelsblatt.com/politik/international/ falschinformationen-eu-kommissarin-jourov-lehnt-loeschpflicht-von-fake-news-als-weg-zur-zensur- ab/26019808.html www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-will-Coronavirus-Falschinformationen-loeschen-4675675.html www.sn.at/panorama/oesterreich/arzt-droht-berufsverbot-wegen-kritik-an-corona-massnahmen-86594140 kurier.at/chronik/oesterreich/coronavirus-aerzten-droht-berufsverbot/400965836 www.wodarg.com/ www.amnesty.at/themen/newsblog-corona-virus-und-menschenrechte/ www.rubikon.news/artikel/das-kritik-verbot-2 https://orf.at/stories/3178426/ Mindset mit uns bringen, stellt das Zusammenleben mitunter vor große Heraus- forderungen, und das schon immer. Um nun zu einem The- ma die eigene Meinung zu finden, Stellung beziehen, eine Einstellung entwickeln zu können, werden wir alle auf unsere Art versuchen, uns darüber zu informieren, schlau zu machen, und un- ser Bauchgefühl zu befra- gen, wo und wie wir diese Angelegenheit abspeichern. Wir sprechen mit unserem Umfeld, und höchstwahr- scheinlich werden wir auch Medien konsultieren: Radio, Presse, Fernsehen; die Social Media-Plattformen spielen allerdings eine immer grö- ßere Rolle. Die Pressefreiheit ist da- bei eines der wichtigsten Grundrechte. Denn sie stellt sicher, dass Journalistinnen und Journalisten ohne von Z u jedem Thema, das es auf dieser Welt (oder über ihre Grenzen hinaus) geben mag, finden sich unterschied- liche Interpretationen und Auffassungen – weil wir als Menschen eben nicht alle gleich sind. Manche von uns sind sehr liberal eingestellt, andere wieder absolut kon- servativ, es gibt xenophobe Menschen und solche, die es genießen, Bäume zu umar- men. Manche desinfizieren sich die Hände nach jedem Kontakt mit der Außenwelt, andere waschen sie nicht ein- mal nach dem Toilettengang. Die Vielfalt, die wir optisch, kulturell oder in unserem von michie könig »Neutrales Informieren würde manch einer anders erwarten, als derzeit vom ORF praktiziert.« dimostines Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher B ekanntlich ist das Bekritteln un- seres Kanzlers keine Majestäts- beleidigung mehr, darüber sind wir längst hinaus. Kritik an der Regie- rung, insbesondere an Kurz, wird vielerorts bereits als Attacke auf die religiösen Gefühle der Getreuen ge- wertet. Nichts desto trotz: Ein bisserl was geht immer, wie uns die Oppo- sition zeigt. Und sind auch die Re- gierungs-Sprechpuppen ansonsten inkompetent, es reicht immer noch, um für Anfragen der Opposition Ausreden zu erfinden. („Inkompe- tent und meinungsflexibel“ könnte in der Jobbeschreibung für ein Mi- nisteramt stehen.) Egal, wie weit an den Haaren her- beigezogen die Ausreden sind, Haupt- sache Herr Kurz muss keine Fehler eingestehen. Das würde ja am Nim- bus der Unfehlbarkeit des Kanzlers kratzen. Ein Beispiel: Der Bundesprä- sident bleibt mit Gattin des Nächtens beim Heurigen sitzen, wird von der Exekutive verjagt, entschuldigt sich reumütig und wird trotzdem tagelang von Presse und Parteien gegängelt. Kanzler Kurz nimmt im Kleinwalser- tal ein Bad in der Menge, missachtet sämtliche selbst aufgestellten Re- geln und – macht natürlich keinen Fehler. Denn in Wahrheit, wie uns sein Innenminister erklärt, gelten die Gesetze „nicht für Tätigkeiten im Wirkungsbereich der Organe der Gesetzgebung“, also nicht für den Kanzler selbst. Zwar sollte damit die Amtshandlung der Polizei gere- gelt sein, aber so genau darf man es dann auch wieder nicht nehmen in Österreich. Noch besser war nur die Ausrede für die Kleinwalsertaler, die sich dicht um den Heiland drängten. Diese waren nämlich, so der Innen- minister, alle im familiären Verbund. Keine Ahnung, was er damit sagen will. Alles Inzucht? Dabei wäre es so einfach. Fehlver- halten zugeben, sich entschuldigen und Besserung geloben. Stattdessen wird offen zugegeben, über dem Volk zu stehen und Gesetze werden nach Gutdünken uminterpretiert. Das Volk wird es schon glauben. Und die, die hinterfragen, sind ohnehin Lebens- gefährder, Verschwörungstheoreti- ker, Rechtsradikale oder gleich der Antichrist. £ mario hirner | Rosenau/Sonntagberg mario@momag.at youtube.com momag 384 | september 2020 4 | mostviertel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=