momag 389 | MÄRZ 2021

bole? Sie finden sich in allen Bereichen wieder, die auch auf dem Plan einge- zeichnet sind, und überall warten kleinere und größere Rätsel, Spiel und Spaß auf die Entdeckergeister. In einem weiteren Nebenraum sitzt der Traumsachbear- beiter, Herr Wolf. Er liebt Gedichte. In jedem der Ge- dichtbände hat er ein Lieblingsgedicht, das mit einem Zetterl gekennzeichnet ist. Finde es! In einem Mistkübel kann man stöbern, was Herr Wolf so alles weggeworfen hat an Gedichten. Dafür müs- sen die zerknüllten Seiten entsprechend aufgemacht werden. Immer wieder gibt es auch Möglichkeiten, sich zum Schmökern hinzusetzen. Auch Licht und Schatten spielen beim Suchen, Fin- den und Entdecken eine große Rolle. Ein Overhead- Projektor wirft ein Muster an die Wand. Welches? Das können die Kinder selbst mit bunten Steinen legen. Der Leuchttisch gleich davor steht bereit für Experimente mit Kaleidoskop, Farbmisch- karten und zahlreichen geo- metrischen Figuren. Tun, Erleben und Begreifen Hier ein kleines Büro, da ein verstecktes Mäusehäuschen, in dem auch viele Bücher über diese Tiere warten. „Das ist halt so, mit Mäu- sen, die verkriechen sich eben gerne“, erklärt Renate Habinger schmunzelnd die Überlegung, die Kinder auf vielen verschiedenen Ebenen abzuholen. Dann kommt die Malwerkstatt. Egal ob am Tisch, an der Wand und so- gar von einer Schaukel aus auf dem Boden: hier geht es ums Zeichnen, andere Zeichnungen zu sehen und kreativ zu ergänzen. Und erst die Wasserwerkstatt! Da wird mit Sieben und allem Möglichen gepritschelt. Die Bereiche sind alle als Zim- mer gekennzeichnet, je- des hat eine Nummer, über Die Lesel-Säcke J eden Samstag ste- hen sie von 14 bis 18 Uhr vor der Tür des Kinderbuchhauses und können kostenlos ausge- liehen werden. In den anspre- chend genähten Beuteln befinden sich jeweils zwei Bücher und ein Ak- tivitäts-Angebot mit sämtlichem Material, das für die Ausführung der Aufgabe benötigt wird. Damit hat man alles, was man benötigt, selbst wenn alle Geschäfte geschlossen haben sollten. Wer trotz Öffnungs- verbot Literatur vermitteln will, und zwar nicht nur virtuell, ist in Sachen Kreativität sehr gefragt. Vor diesem Hintergrund hat das Kinderbuch- haus-Team diese besonders schöne Idee entwickelt. Insgesamt gibt es 20 Lesel-Säcke. In einer Liste trägt man seinen Namen und die Nummer des gewählten Lesel-Sackes ein. In ein bis zwei Wochen retourniert man ihn (samstags) wieder. Wir schnappten uns die Nummer 12 und fanden darin ein Bilderbuch sowie eines mit einer längeren Ge- schichte, aus der wir je zwei Kapitel im Rahmen unseres Vorleserituals im Bett lasen. Von beiden Büchern sind wir echt begeistert: vom Inhalt, vom Stil, von den schönen Illustrationen. Natürlich verraten wir keine Details, auch nicht über die Aktiv-Anregung, die uns positiv gefordert und Spaß gemacht hat. Nur so viel sei gesagt: Es dreht sich alles um ein bestimmtes Tier. Wenn wir unseren Lesel-Sack am Samstag retournieren, wird er wie- der mit Material bestückt, sodass die nächste Familie dieselbe Freude haben kann. Danke an das Kinderbuchhaus für diese hochwertige und liebevoll erdachte Freizeitbeschäftigung! £  kinderbuchhaus.at kinderbuchhaus.at Tolle Aktivitäten und tolle Bücher warten darauf, entdeckt zu werden.   literatur 42 | mostvier tel magazin Die Zukunft der Remise Regionale Wirtschaft und Industrie. Amstetten legt den Fokus auf Ecocenter und Gründeroffensive M it neuen Betrieben sollen zusätzliche Jobs in der Region geschaffen werden. Am ehemaligen ÖBB-Areal in Amstetten plant ecoplus flexible Mietflächen für die unterschiedlichsten Unter- nehmen. Um auch in der Umsetzung flexibel auf die Entwicklungen reagieren zu können, wird das Projekt in Modul-Schritten errichtet. So werden je nach Bedarf und Nachfrage zusätzliche Module dazugebaut. Das bestehende Gebäude wird im zweiten Halbjahr dieses Jahres abgerissen, der Neu- bau beginnt 2022. Geplant wird auf mehreren Ebenen und in unterschiedlichen Größen mit Flächen für Bü- ros und Werkstätten. Das neue ecocenter wird eine moderne Immobilie, die nicht nur Impulse für die Stadt Amstetten, son- dern auch für die Umland- gemeinden setzen soll. Die gebogene Form der Remise, wie sie aktuell aussieht, soll beibehalten werden. Die Wirtschaftsraum Am- stetten GmbH (WRA) hat ebenfalls ein großes Areal auf dem Gelände erworben und will dieses in den näch- sten 15 Jahren entwickeln. Entstehen soll ein Mix aus mostropolis.at | babsi Präsentation des Projekts vor Ort in der Remise: Bgm. Christian Haberhauer, LR Jochen Danninger und LAbg. Michaela Hinterholzer. 

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=