momag 397 | WINTER 2021/22

Weihnachtszeit und Klimaschutz M it jeder Kaufentschei- dung entscheiden wir uns auch für Umweltschutz und Regionalität – wenn wir uns bewusst sind, was wir tun. Der Gemeinde Dienst- leistungsverband Region Am- stetten gibt Tipps: Nehmen Sie sich vor ihren Besorgungen 10 Minuten Zeit und kaufen Sie nicht emoti- onal und schnell zwischen- durch. Vielleicht schenken Sie Zeitgutscheine statt Pro- dukte? Zum Beispiel ein ge- meinsames Frühstück mit der besten Freundin beim lokalen Bäcker. Planen Sie Einkäufe rechtzeitig, dann müssen Sie nicht in letzter Minute online bestellen. Nur regionale Ge- schäfte bieten Arbeitsplätze, Lehrstellen für unsere Kinder und zahlen im Vergleich viel mehr Steuern als Konzerne! Lassen Sie sich nicht zur Mitnahme von Aktionspro- dukten verleiten. Meist wird zu Weihnachten weniger ge- gessen als gekauft, und der Großteil landet dann in der Biotonne. Auch beim Christ- baum könnten Sie eine Alter- native überlegen, mit einem lebenden Baum, der dann im Garten eingesetzt wird. Wenn das alles nicht geht, jedenfalls einen regional gezüchteten Mostviertler Weihnachtsbaum. Der GDA hat auf seiner Home- page viele weitere Tipps für Sie zusammengestellt! Verpackung sparen Vielleicht probieren Sie mal, Geschenke nicht zu verpacken, sondern nur abzudecken – das bringt genau so viel Freude in der Familie! Wenn Sie auf Papier zurückgreifen, ver- wenden Sie alte Zeitungen oder Prospekte, die jetzt so- wieso zuhauf geliefert wer- den. Wenn‘s besonders schön gda info | Gemeinde Dienstleistungs- verband Region Amstetten, www.gda.gv.at INFOTAG FR.14. JAN. 2022 VON 14 BIS18 UHR ITHTL YBBS WWW.SZ YBBS.AC.AT sein soll, verwenden Sie Ge- schenkpapier. Aber Achtung! Es gibt auch viele Folien aus Kunststoff und Aluminium, die sich als Geschenkpapier tarnen. Diese sind die ökolo- gisch schlechteste Variante und bei der Entsorgung auf jeden Fall Restmüll. Für wei- tere Entsorgungstipps steht die digitale Abfallberaterin zur Verfügung, fürs Handy gibt ’s eine gratis GDA-App. Kommen Sie in der Advents- zeit mit der Natur in Einklang. Reduzieren Sie die Geschwin- digkeit, verbringen Sie Zeit mit Freunden. Der Dienst- leistungsverband dankt für Ihren täglichen Recycling-Bei- trag und wünscht einen ange- nehmen Jahreswechsel. £ entgeltliche Einschaltung  Die Obleute des GDA Amstetten: LAbg. Anton Kasser, Bgm. Manuela Zebenholzer und Bgm. Karl Huber Umwelt. Die Feiertage können mit Umweltschutz im Einklang stehen, entscheiden Sie sich bewusst dafür!  zur heutigen Heraus- forderung der Gesellschaft: „Man sollte sich dessen be- wusst sein, was es mit einem macht, wenn man tagtäglich Zahlen ansieht, die nur dafür publiziert werden, Angst zu schüren“, rät er. Lernprozess Thomas Bruckner erzählt, dass es einige Zeit dauerte, bis er gelernt hatte, sein Schicksal anzunehmen. Er spricht von Glaubenssätzen und von Wegen, sich davon zu befreien. „Wissenschaftlich bleibt natürlich von Heilern nichts übrig. Menschen, die zu esoterisch gestimmt sind, beleuchten diese Themen in der Regel eher ins andere Ex- trem. Daher denke ich, dass mein Zugang ein wertvoller Beitrag aus der Mitte ist.“ Den Tumor lässt der ehe- malige Prof i-Snowboarder zwar regelmäßig überprüfen, aber bislang wurde noch nie eine Veränderung festgestellt, weshalb er der Empfehlung zur Entfernung auch nach gut zehn Jahren noch nicht gefolgt ist. Er beeinträchti- gt sein Leben nicht mehr. Er ist überzeugt, für sich selbst den richtigen Weg gegangen zu sein: „Ich habe mich sehr  Auch von Jun Labo, dem weltweit bekanntesten Geistchirurgen, ließ Thomas Bruckner sich behandeln. thomas bruckner »Manche Energien kannst du mit dem Verstand nicht erklären.« umfassend mit dem Thema der alternativen Heilung beschäf tigt. Für mich ist das jetzt aufgearbeitet, ich habe gar keine Ambitionen mehr, weiter zu recherchie- ren.“ £  gesundheit momag 397 | winter 2021/22 12 | mostvier tel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=