momag 397 | WINTER 2021/22

quer gedacht Die Test-Pandemie werner fally | Hollenstein/Ybbs momag Herausgeber, werner@momag.at I ch bin kein Experte, kann nur Milch- mädchenrechnungen: Wenn 2020 rund 2% der Getesteten „positiv“ waren und heute, 2021, auch wieder 2% der Getesteten, was hat sich ge- ändert? Außer dass wir heute 10 Mal so viel testen. Eine „Testpandemie“? Auch Zahlenspiele zur Bettenbele- gung zeigen vorwiegend: Die Anzahl der Spitalsbetten sinkt unverändert von Jahr zu Jahr. Ich staune oft über die Diskrepanz zwischen selbst Erlebtem und Berich- ten in Systemmedien. Am 20.11. war der Ring in Wien lückenlos voll mit Menschen, die das gesamte Spek- trum unserer Gesellschaft abbildeten, von links bis rechts, von jung bis alt waren etwa 150.000 Bürger auf der Straße, friedlich zu demonstrieren. Ein Video zeigt, wie beim Maria-The- resien-Platz Fotografen von Leitme- dien und Polizisten mit Helmen in Stellung gehen, ein Polizist zündet eine Rauchgranate und wirft sie in die Menge. Ein Demonstrant kickt sie zurück, die Polizisten finden sich somit in einer grünen Wolke vor den Demonstranten – und schwupps hat eine Tageszeitung ihr Foto für die völ- lig aus der Luft gegriffene Headline „Wüste Ausschreitungen bei Corona- Demo.“ Eine dreiste, inszenierte Lüge. Wie Leitmedien funktionieren, wissen wir seit dem jüngsten ÖVP Schmiergeld-Skandal rund um die türkise Buberlpartie. Wenn wir die Floskel von wegen Unschuldsver- mutung kurz mal ausblenden, wird of fensichtlich, dass reichweiten- starke Medien bezahlt werden, um Propaganda für die Regierenden zu betreiben. Das bestätigte auch der Nationalratspräsident: „Für ein Inse- rat gibt ’s ein Gegengeschäft“, sagte er wörtlich, dies sei völlig normal. Es ist daher unverständlich, dass sich Leute immer noch ausschließlich an zwei, drei „Leitmedien“ orientie- ren und alternative Berichterstattung kategorisch ablehnen. Genau dieser unbedingte Glaube an die Obrigkeit ermöglicht totalitäre Entwicklungen. Corona ist kein Killervirus, was in unzähligen Studien bewiesen ist. Aber von ignoranten, abhängigen und abgehobenen Berufspolitikern und Journalisten lassen wir gerade unsere Gesellschaft killen. – Dann gute Nacht und viel Glück! £ Katastrophale Coronapolitik Offener Brief. Als Ybbstaler Bürger und seit Jahrzehnten erfolgreicher Unternehmer in der Region Ybbstal/Ennstal möchte ich meine Stimme gegen die katastrophale Corona-Politik unserer Regierung erheben. Alle Aussagen zum Stand 17.11.2021. Band eingehämmert, dass wir eines der besten Ge- sundheitssysteme der Welt haben. Dies stimmt sicher für den Großteil der Ärzte, die Spitäler und sonstige Gesundheitseinrichtungen, aber keinesfalls für die po- litischen Rahmenbedin- gungen, unter denen ge- arbeitet werden muss, und vor allem nicht für das cha- otische und völlig planlose Corona-Management un- serer Politiker. Dies wird vor allem untermauert, wirft man einen Blick auf den derzeitigen Vergleich bei den Inzidenzzahlen euro- päischer Länder: 7-Tages-Inzidenz, Stand 15.11.2021: Österreich: 894 Deutschland: 303 Schweiz: 251 Norwegen: 215 Frankreich: 105 Portugal: 97 Italien: 86 Schweden: 52 Spanien: 46 Bei diesem in allen Ländern laufend veröffentlichten Zah- lenvergleich schneidet Ös- katastrophale und planlose Corona-Politik unserer Bun- desregierung ist nun diese Gesundheitseinrichtung für die Bevölkerung der Region sehr negativ betroffen und es stellt sich für uns ernst- haft die Sinnfrage für die- ses Engagement. Panikmache mit Zahlenspielerei Uns Österreichern wird so- wohl von Politikern als auch von Medien am laufenden »Für die Gesundheit der Bevölkerung wichtige Einrichtungen werden per Verordnung geschlossen!« M eine Familie hat ge- meinsam, als unser Lebenswerk, in unserer Re- gion einen erfolgreichen In- dustriebetrieb mit zirka 100 Mitarbeitern und auch ein Sport-Gesundheitszentrum mit modernsten Trainings-, Therapie- und auch Vorsor- ge- und Rehabilitationsein- richtungen aufgebaut. Dieses wird jährlich von tausenden Bewohnern unserer Region für Aktivitäten zur Gesund- heitsvorsorge, für verord- nete Therapien als auch für Rehabilitationsmaßnahmen nach Operationen genutzt. Diese Einrichtung wur- de nach einer langen To- talschließung nun wieder für Ungeimpfte geschlos- sen. Vor allem durch die Studie der Standford University, USA - Juli 2021, John P.A. Ioannidis, Cathrine Axfors: Überlebensrate bei Covid19-Infektion Alter Überlebensrate 0–19 99,9973 % 20–29 99,986 % 30–39 99,969 % 40–49 99,918 % 50–59 99,73 % 60–69 99,41 % 70+ 97,6 % (ohne Altenheim) 70+ 94,5 % (Eine von vielen Studien zur Gefährlichkeit des Virus. Nur damit wir nicht vergessen, wovon wir reden, und wovor wir von der Politik geschützt werden.)  politik momag 397 | winter 2021/22 14 | mostvier tel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=