momag 397 | WINTER 2021/22

vergleichbar mit der Art, wie die Jugend von heute aufwächst. Unterschiede aufzeigen Der größte Unterschied zwi- schen früher und heute ist wohl die Selbstständigkeit, die damals eine große Rolle spielte. Von klein auf galt es, sich selbst zu organisieren und auch Verantwortung zu übernehmen. Auch Mithilfe am Hof war gang und gäbe. Kinder waren wichtige Ar- beitskräfte in ländlichen Be- trieben und hatten ganz in- dividuelle Verpflichtungen innerhalb der Familie. Improvisationstalent und spielerisches Lernen standen hier auf dem Programm, während Kinder heutzutage oft nur vorgefertigte Spiele bekommen. Die damalige Zeit zeichnete sich durch einen starken Bezug zur Natur aus. Selbstversor- gertum war vor allem am Land weit verbreitet. Man lebte von und mit der Natur, was einen großen Einfluss auf die Heranwachsenden hatte. „Wir entwickelten ge- schärfte Sinne für die Natur in all ihren Farben, Formen und Geschmäckern“, so Thal- ler. Saisonale Ernährung war selbstverständlich, fri- sche Früchte sind im Winter niemals auf dem Teller ge- landet, denn woher auch? Schließlich wurde beinahe ausschließlich regional ein- gekauft. Doch natürlich war nicht alles so rosig, wie es oft dar- gestellt wird. Wir tendieren dazu, die Vergangenheit zu idealisieren und zu be- schönigen. „Früher war al- les besser“, hört man dann oft. Auch Anna Thaller sieht diese Betrachtung durch die »Wir waren arm an Materiellem, aber reich an Selbstständigkeit, Fantasie und Kreativität.« rosarote Brille kritisch. „Ich erachte es als falsch, das da- malige Leben zu glorifizie- ren“, sagt sie. Die finanzielle Situation in den 1950er und 60er Jahren stellte sich als sehr schwierig dar. Öster- reich war gezeichnet vom Krieg, viele hatten Famili- enmitglieder oder Freunde an der Front verloren. Die meisten lebten in sehr ein- fachen Verhältnissen. Den- noch prägten Erfindergeist, Hoffnung und Fleiß diese Zeit. „Wir waren arm an Materiellem, aber reich an Selbstständigkeit, Fanta- sie und Kreativität“, denkt sie zurück. Natur als Lebensgrundlage Der Film zeugt davon, dass einst ein Bewusstsein für Um-  Amstetten Hauptplatz Exellentes für die Feiertage! C M Y CM MY CY CMY K Kostenlose Nachmittagsbetreuung in allen Kindergärten 100 € Schulstartgeld für ALLE Schüler Teuerungsausgleich bei Familienbeihilfe Udo Landbauer Landesparteiobmann Roafen treiben & Kuchl ausreiben Dauer: 33 Minuten, auf DVD erhältlich via thaller.anna@a1.net 0664 4247813  thema: generationen

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=