momag 397 | WINTER 2021/22

EU Parlament. Alex Bernhuber hat zum dritten Mal die Übergabe organisiert Ein Baum aus Niederösterreich E s ist mir eine besondere Freude, die Tradition des österreichischen Christbaums für das Europaparlament fortzuführen. Damit wollen wir Ruhe, Besinnlichkeit und Zuversicht in die hektische Vorweihnachtszeit in Brüssel bringen“, sagt der Mostviertler Euro- paabgeordnete Alexander Bernhuber, der heuer dafür gesorgt hat, dass der Baum seinen Weg aus Österreich nach Brüssel klimaschonend mit dem Zug gefunden hat. „Die vier Meter hohe, geschmückte Tanne macht auch die harte Arbeit der Bäu- erinnen und Bauern sichtbar. Durch ihre wertvolle Arbeit si- chern sie unsere Le- bensmittelversorgung und erhalten und pflegen den ländlichen Raum und unsere Wälder. Unsere heimischen Familienbetriebe sind daher eine we- sentliche gesellschaftliche Stütze.“ Der Baum stammt aus nachhaltiger Produktion der Christbaumkultur von Familie Staffenberger aus Maria Laach am Jauerling. Der Transport wurde von den ÖBB in einer regu- lären NightJet-Fahrt durchgeführt. Bernhuber hat den Christbaum an Othmar Karas übergeben, der als Vizepräsident das Europäische Par- lament vertreten hat. Als besonderer Höhepunkt er- folgt eine feierliche Segnung der Tanne durch Michael Staberl, Supe- rior der Wallfahrts-Basilika in Maria- zell. Die Tradition eines österreichi- schen Christbaums geht auf die nie- derösterreichische EU-Abgeordnete Agnes Schierhuber zurück. Denn bis 1998 war es üblich, einen Baum aus Plastik aufzustellen. £ mk fotos: mar tin lahousse Recycling DEIN DANKE Beitrag www.gda.gv.at Weihnachten Abfall VERMEIDEN TRENNEN SAMMELN roland bauer Egal ob im Team oder alleine, Eisbaden fasziniert.   info | Seminare, Workshops: www.mindful-strength.com Ingenieurbüro Martin J. F. Steiner: www.str2030.at Kälte- und Mindmanagement Austria: www.keep-on-cooling.com ser ist mir noch nie kalt gewesen. Das ist unvorstellbar! Ja, für den Kopf schon. Glücks- gefühle durchströmen mich im Eiswasser vollkommen! Zeit wird nebensächlich, es gibt nur noch meinen Atem und diese Gegenwärtigkeit der Kraft der Kälte. Ich liebe diese unbeschreibliche Zeit, verbunden ganz im Hier und Jetzt! Jedes Eiswasser-Erleb- nis ist unterschiedlich und neu – egal ob mit Sonne, Wind oder Schnee. Die Zeit im Eiswasser ist jedes Mal besonders. Wenn ich wan- dern gehe, habe ich immer diesen Hintergedanken: „Viel- leicht finde ich kaltes Wasser bei einem besonderen Platz und ich kann und darf dann dort rein“ Der Suchtfaktor ist immer mit dabei! Es geht dabei also viel um Selbstbeschränkungen im Kopf? Das Eisbaden hat mir gezeigt, dass unsere Limitierungen selbst gemacht sind und fast nur in uns liegen. Zumeist zwischen unseren Ohren. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, jedes Mal wie- der meine Grenzen erweitern zu dürfen. Das kann prinzipi- ell jeder erleben. Auch mein Sohn ist mit 14 Jahren schon für etwa drei Minuten mit mir ins Eiswasser gestiegen. Es war ganz alleine seine große, mentale Leistung.  gesundheit Wie beeinflusst das die Gesundheit? Ich war vorher schon sehr gesund, aber seit dem Eis- baden bin ich dankbar für absolute, vollkommene Ge- sundheit. Ich kenne keinen Schnupfen, Halsweh oder Hu- sten mehr. Meiner Meinung und Erfahrung nach aktiviert und reaktiviert Eisbaden ei- nen bislang unbekannten Teil unseres Immunsystems. Für mich spürt es sich genauso an, also ob die Kälte, der wir uns über drei bis zehn Minuten willentlich aussetzen, nicht nur die Glückshormone in uns aktiviert und ausschüttet, sondern auch unser ganzes Immunsystem massiv boo- stet! Ich bin davon über- zeugt, damit einen Weg zur massiven Stärkung der Selbst- heilungskräfte und zur voll- ständigen Gesundheit wie- derentdeckt zu haben. £ momag 397 | winter 2021/22 52 | mostvier tel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=