momag 398 | Februar 2022

mostviertel panorama ab Seite 6 ab Seite 38 maria lang matan fotografie werner fally marlene scheuch Raritätenbuchladen Das Purgstaller Ledererhaus beherbergt einen besonderen Ort für nostalgische Leseratten. Stockschießen. In den letzten Jahrzehnten hat der Stocksport viele Nationen im Sturm erobert. Corona-Demos. Immer mehr Menschen gehen in ganz Österreich auf die Straße. Wir haben nachgefragt. Pikler-Pädagogik. Kinder dürfen selbst lernen, in ihrem eigenen Tempo. Eltern sind lediglich Unterstützer. 6 28 18 38 42 Austro-Faschismus 2.0? Lassen wir uns wirklich spalten? Sind der Weg des Konsens und die Mitte, in der man sich trif ft, Auslaufmodelle? 10 Trucker-Storys. Bernhard Fuchs ist mit Leib und Seele Berufskraftfahrer und hat seine Erlebnisse nun in ein Buch gegossen. impressum: seite 24 michie könig | Ulmerfeld Chefredakteurin, michie@momag.at E aria con rent. Ecum eaquiatem ex es mo officto tatiae preni re- henim usapis ex explitint porempo remquias ipis experovitas quiduciet volorepudi volorem volupta porem quatet et restemquibus maio eatio- nem dem quo eveles re rate laute aces venim que eosaepe rnatium quis ex et aborehent laut deris dolores mil- lest oresequaspit es denis niminve- lique moluptate molorer ionseque veles exceatis aut utest inullab il mil incto quas molorpos aut aut disinc- to cuptatus. WGa. Nam et ilia volore si am alia aut ut isinvendit, ut preculpa enis evenis aut atem et plibus nulparchil id quidi aut volorunt vel inverest, odis voloriatem lam quatiur, officie nistoreperi odi dolorepelit, que rem- que natemporero cus pro cupta ipis ditiusaest reiusti bearumet abo. Cul- lut et que cuptatiora sinto est, tota ari undanis ne commo od ut volorec aectusa core et ut minctur, quuntin ctatiam, to beriber upturepe isin prendelit fugia peditio ribus. Bis earia con rent. Ecum eaquiatem ex es mo officto tatiae preni rehenim usapis ex explitint porempo remquias ipis experovitas quiduciet volorepu- di volorem volupta porem quatet et restemquibus maio eationem dem quo eveles re rate laute aces venim que eosaepe rnatium quis ex et abo- rehent laut deris dolores millest ore- sequaspit es denis niminvelique mo- luptate molorer ionseque veles exce- atis aut utest inullab il mil incto quas molorpos aut aut disincto cuptatus. Aximi, es ma sequatur ressequi be- aquas nobis excearum que eum voles mil iduntor poreper iberovi dendun- to ipsus ea con rere eari aut que ip- sandipsum aut autassi cuscient aped electio reprenimi, quam fuga. Ma cus et am quatiis nihilia sit explabo restota qui untibus apidest, optiur? Atibusa nditiusa sime quide prata- tio. Nam, earchil ipsa saepuda esec- taque imus, sus, utatur? Doluptaque dolorumque non pa dolor andebi- tatis assedi untiis explacepre lauda ium hilit venti. rrum consequo et odit laut es ea preresequi ut res et quunt, simus et quis eatinctum simetus ipsam et la- bores maiorempor aut explab ipsa- pernatur aciae volupta tiberesequo iusaecabo. Nossus aute £ editorial Überlastung überall s mag sein, dass sich mein Ein- druck nicht undifferenziert üb r die gesamte G sellschaft ausbreiten lässt. Au nahmen bestätigen ie R - ge . Im Kontakt mit vielen Menschen habe ich ab r in Bild bekommen, das mir manchmal iele und m nchmal noch mehr S rg n bereitet. Grenzen wurden nicht nur erreicht, sondern überschritten. Ich eine gar nicht jene, die so häufig disk - ti rt werden, wo es um Freiheit und Grundrechte geht. Es sind vielmehr persönliche Belastungsgrenzen. Genervter Umgang miteinander oder gar Rückzug a s einer Kommu- nikat on oder Verbindung, Abstand m zwischenmenschlich n Kontak Resignation, Konf liktfaulheit, weil man „ infach nicht mehr kann“. Wir leb schon ewig in einer Nichts- mehrw r -Ge ellschaft. Finanzielle Belange scheinen über allem zu ste- hen. Echtes Glück hat aber mit Geld h rzlich wenig z tun. Das Hamster- rad, in dem wir lauf n, dreht sich viel zu schnell. Das Schwindelgefühl, das dadurch entsteht, stellen wir mit Medikamenten ab, mit Fernsehen, E sen, Alkohol, Drog n oder it T - bak. Sowie wir aufwach n, prasseln Reize auf uns ein. So vieles „müssen“ wir machen, erledig n, abarbeit n. Das Smartphone ist manch inem fi- xer Begleiter. Wenn ich e wo liegen lass würde – was mir wahrschein lich im Leben nicht passieren könnte – würde ich mich unvollständig füh len. Das ist e was, das sich einfach so entwickelt hat. Ich verwende es, m mit der Familie, dem Lieb ten, mit Freunden und de Arbeit in Kontakt zu bleiben. Es macht mich räumlich flexibler, aber es setzt mich auch un ter Druck. Seit zwei Jahren wird dieser Dru k mit Maß ahmen und An stma- he potenzier . Ei e Bestands ro e für die Psyche vieler. Mein Wu sch ans Universum ist für jeden die G be, auf den igenen Kör per zu hören. Was u dir gut? W s t t ir nicht g t? Du hast eigentlich ke ne Zeit? Sag es! Ab r früh genug, um höflich bleiben zu können. Brauchst du wirklich g rade den gemü lich n Modus? Oder würde Bewegung d n ganz n Druck aus dir lösen? Sch u itt gut auf dich! Wenn es dir wirk lich, ehrlich gut geht, k nnst du auch am besten auf andere schauen. 1 Jahr = € 33 = 10 Ausgaben + muntamocha-Häferl gratis Info und Bestellung: eMail abo@momag.at oder WhatsApp / SMS an: 0650 5510 222 AB 4 | mostvier tel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=