momag 401 | Mai 2022

kultur panorama ab Seite 40 ab Seite 32 mondi neusiedler novarock.at jef f fasano Lehrberufe. Wie wichtig menschliche Werte sind, erfahren wir von Mostviertler Lehrbetrieben. Lassen wir‘s wieder krachen! Die großen Festivals mit Weltstars stehen an, so wie das Nova Rock oder Clam-Rock. Hilfe in der Not. Ein besonderes Schicksal kam uns zu Ohren. Wer möchte helfen? Hans Theessink. Die weltweit beliebte Blues-Legende plauderte mit Petra Ortner. 32 47 8 44 40 Donau als Weltkulturerbe. Über die Römer, archäologische Funde im Mostviertel, und nicht ganz korrekte Bezeichnungen. 36 Fahrassistenten. Darüber, was sie alles können – und was noch nicht – berichtet Karl Dangl. impressum: seite 8 michi e könig | Ulmerfeld Chefredakteurin, michie@momag.at E aria con rent. Ecum eaquiatem ex es mo officto tatiae preni re- henim usapis ex explitint porempo remquias ipis experovitas quiduciet volorepudi volorem volupta porem quatet et restemquibus maio eatio- nem dem quo eveles re rate laute aces venim que eosaepe rnatium quis ex et aborehent laut deris dolores mil- lest oresequaspit es denis niminve- lique moluptate molorer ionseque veles exceatis aut utest inullab il mil incto quas molorpos aut aut disinc- to cuptatus. WGa. Nam et ilia volore si am alia aut ut isinvendit, ut preculpa enis evenis aut atem et plibus nulparchil id quidi aut volorunt vel inverest, odis voloriatem lam quatiur, officie nistoreperi odi dolorepelit, que rem- que natemporero cus pro cupta ipis ditiusaest reiusti bearumet abo. Cul- lut et que cuptatiora sinto est, tota ari undanis ne commo od ut volorec aectusa core et ut minctur, quuntin ctatiam, to beriber upturepe isin prendelit fugia peditio ribus. Bis earia con rent. Ecum eaquiatem ex es mo officto tatiae preni rehenim usapis ex explitint porempo remquias ipis experovitas quiduciet volorepu- di volorem volupta porem quatet et restemquibus maio eationem dem quo eveles re rate laute aces venim que eosaepe rnatium quis ex et abo- rehent laut deris dolores millest ore- sequaspit es denis niminvelique mo- luptate molorer ionseque veles exce- atis aut utest inullab il mil incto quas molorpos aut aut disincto cuptatus. Aximi, es ma sequatur ressequi be- aquas nobis excearum que eum voles mil iduntor poreper iberovi dendun- to ipsus ea con rere eari aut que ip- sandipsum aut autassi cuscient aped electio reprenimi, quam fuga. Ma cus et am quatiis nihilia sit explabo restota qui untibus apidest, optiur? Atibusa nditiusa sime quide prata- tio. Nam, earchil ipsa saepuda esec- taque imus, sus, utatur? Doluptaque dolorumque non pa dolor andebi- tatis assedi untiis explacepre lauda ium hilit venti. rrum consequo et odit laut es ea preresequi ut res et quunt, simus et quis eatinctum simetus ipsam et la- bores maiorempor aut explab ipsa- pernatur aciae volupta tiberesequo iusaecabo. Nossus aute £ editorial Alles neu? michie könig | Ulmerfeld Chefredakteurin, mich e@mo ag.at O der wie war das nochmal, mit d m Mai? Ja, alles grünt und blüht! Aufbruch, Neuanfang d r Na- tur, und auch uns selbst geben die ielen Sonnenst ahlen An rieb. Da- bei muss aber wirklich nicht immer „alles neu“ sein ode werden. Schon gar nicht, wenn das Be t - hende infach gut ist, wie es i t. Sei es die Li be, Mod o er Alltagsg genstände – wir leben schon so lan- g im Wohlstand, das u s in gewis- sen Belangen die Sinne von all den Reizen betäubt worden sind. Anstatt zu schätzen, was wir haben und kon- struktiv u d liebevoll unsere Energ e dari zu investieren, unsere Schätze zu hegen nd zu pflegen, te dieren wir eher zum Wegwerfen nd dazu, Neues, B sseres zu suchen. Das Stre ben ch mehr ist bi zu einem ge- wissen Grad gu als Motor, aber wenn wir s üb rtreiben, dan führ es zu innerer Unruhe, ständiger Unzuf i - d nheit und dem Gefühl, ohneh nie irgendwo ankommen zu könne . Das soll natürlich nicht heißen, dass Neues g undsätzlich verw rflich ist! Das Gefühl des Neuen ist w rklich et- w s ganz Besonderes. Gerade in Be- ziehung n mit gutem Fundament ist es aber durcha s möglich, sich s lbs nach längerer Zeit noch Sch ett r- linge in den B uch zu holen. Man muss d s nu wollen, kreativ sein, nach Ideen suchen. Überdenken ollten wir jedoch, finde ich, über eilte „weg dam t“-Entscheidungen, die sich oft bemerken lassen. Viel- leicht braucht es azu s gar dieses Damokles chwert der T uerungen, das nu schon inige Zeit über un- seren Häuptern schw bt. Vor all m in Hinblick auf Leb ns mittel wirkt es verwerfli h, dies s W gwerf n. Manche scheinen di- rekt Angst vor dem Kon um zu ha- ben, obwohl „mindest ns haltbar bis“ ganz bestimmt nicht „garantiert ödlich ab“ heißt. Ich h b‘s probi rt, mehrmals. :-) Also, lasst uns schätzen, was w r h ben, und Neues sch ff n mit Be- dacht. Unsere kreativen Kräfte be- wegten sich für di se Mai-Ausgabe vor all m r nd um die Jugend. Ich hoffe, ihr könnt euch dar us auch ähnlich schöne Energi holen wie ich. £ 1 Jahr = € 33 = 10 Ausgaben + muntamocha-Häferl gratis Info und Bestellung: eMail abo@momag.at oder WhatsApp / SMS an: 0650 5510 222 AB 2 | mostvier tel magazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=