momag 405 | oktober 2022

 freitag 14. oktober bis samstag 22. oktober lautschrift Droht ein „Kahlschlag“? petra ortner | Petzenkirchen Musikredaktion & Veranstaltungskalender events@momag.at M usikerinnen und Musiker aus Ös- terreich gehen derzeit auf die Barrikaden und haben eine Petition zum Erhalt des österreichischen Mu- siklebens gestartet. Warum? Weil der ORF angekündigt hat, bei den Radio- sendern FM4 und Ö1 – wieder einmal – einzusparen. Das ist in Zeiten wie diesen ja eigentlich nachvollziehbar, doch diese Einsparungen (be-)tref- fen besonders die österreichische Kultur- und Musikszene, die nicht „Mainstream-Musik“ (quasi Ö3-Hits) produziert. Der erste Aufschrei kam mit der Ankündigung, den Sender FM4 in ein „junges Ö3“ zu verwandeln. So- fort wurden Befürchtungen laut, dass Künstler wie Voodoo Jürgens, Der Nino aus Wien, Yasmo, Mira Lu Kovacs oder Avec dann nicht mehr im Radio gespielt werden würden. So schlimm wie befürchtet kam es aber jetzt – meiner Meinung nach – doch nicht. Einige Sendungen wur- den durch neue „ersetzt“, manches wurde auf neue Sendezeiten ver- schoben, doch im Grunde hat sich an der Musik, die gespielt wird, nicht viel geändert. FM4 ist weiterhin ei- ner der wichtigsten Radiosender für die (alternative) österreichische Musikszene. Drastischer erscheint mir der Um- bau des Programms auf Ö1. Hier will der ORF ganze Sendereihen streichen oder massiv kürzen, da diese angeb- lich zu wenig gehört werden. Man spricht von 575 Stunden, die aus dem öffentlichen Raum verschwinden sol- len. Betroffen sind davon Sendungen wie Zeit-Ton die Ö1 Jazz-Nacht, die Lange Nacht der Neuen Musik oder Kunstradio. Die Musikszene sieht hier – zu Recht – eine „Beschädi- gung des hohen Ansehens und des internationalen Ranges des Musik- landes Österreich“. Das scheint mir wie der Todesstoß für die österrei- chische Jazzszene. Aber auch junge Komponisten aus der Klassik ver- lieren hier eine Plattform, um ihre Werke einem breiteren Publikum zu präsentieren. Wie schlimm der „Kahlschlag“ sich auf die heimische Musikszene auswir- ken wird, das kann man derzeit nur erahnen. £ konzer tdirektion landgraf M it „Breakin‘ Mozart“ hat Christoph Hagel international schon für Fu- rore gesorgt. Dieses Mal nimmt sich der König des Klassik-Crossovers eines der bedeutendsten Klavierwerke der Welt vor: Bachs berühmte „Goldberg- Variationen“. Wer bei „Goldberg Moves“ Medita- tionsmusik als Einschlafhilfe erwartet, liegt grundfalsch. Denn Hagel sprengt mit seinen Tänzerinnen und Tänzern die gediegene Welt der ernsten Musik: Mit Klavier, elektronisch verfremdeten Goldberg Moves  Bach und Breakdance in einem großartigen Crossover 20.10. | Stadttheater, 19.30h; 07252 575-800 www.steyr.gv.at Beats, Headspins, Powermoves, Freezes und einzigartigen Visualisierungen zeigt er einmal mehr, wie kraftvoll, scheinbar mühelos und absolut zeitgemäß die Ad- aption des musikalischen Schwergewichts Johann Sebastian Bach für die furiosen Tanzformen der zeitgenössischen jungen Kultur funktioniert. Das neue Crossover-Projekt erklimmt einen neuen Gipfel der Experimentier- freude und der respektlos-respektvollen Inanspruchnahme eines der ganz großen Werke der Klassik für den Breakdance. £ Steyr. „Bach goes Breakdance“ – Furioser Dance zu klassischem Soundtrack Waidhofen/Y. Herbstkonzert der Stadtkapelle Waid- hofen – „Der Herbst von seiner schönsten Seite“ 15.10. | Plenkersaal 19.30h; 0680 3006424 www.stadtkapelle-wy.at anna maria plankenbichler Steyr. Thirsty Eyes Support: Drive Moya – Rock/Country/ Shoegaze/Dreampop/ Post Rock – genial und völlig verrückt! 15.10. | röda, 21h 07252 76285, roeda.at liebentritt.photo Linz. Kiefer Sutherland „Chasing The Rain Tour“ – Support: Luke Andrews Band 17.10. | Posthof, 20h 0732 781800, posthof.at clayon cooper Bodensdorf. Blue Monday Night Mit „Open Stage“ für alle, die ihr Talent zeigen wollen 17.10./28.11. | Ballonwirt Aigner, 20.30h ballonwir taigner.at sarah fuchsluger momag 405 | oktober 2022 70 | mostvier tel magazin Melk. Hotel Palindrone „Alpestan“ hotelpalindrone.com Mit dem Release des neuen, sechsten Albums „Alpestan“ feiert die Weltmu- sikband ihren 25. Geburtstag. Wunder- bar melodische und ironisch-witzige Eigenkompositionen, Klangspiele, er- staunliche Soli auf Dudelsack oder Maultrommel treffen den Blue-Yodeler Jimmie Rodgers oder wagen ein Tänz- chen mit Michael Praetorius. £ 15.10. | Tischlerei, 20h 02752 54060, www.wachaukulturmelk.at steiermarkhof kipper

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM5MzY=