30.09.2015 0 Kommentare

Endlich ist es soweit: Die Eröffnung des “Rudi-Kefer-Weges”.

Zahlreiche Freunde fanden sich zum Start am Fischerbrunnen ein. Foto: Privat

Zahlreiche Freunde fanden sich zum Start am Fischerbrunnen ein.
Foto: Privat

Nach 20 Jahre erfolgreicher Arbeit im Opponitzer Tourismusbereich – davon 15 Jahre als Obmann des Tourismusvereines – hat Rudolf Kefer bei der Jahreshauptversammlung am 18 September seine Funktion zurückgelegt. In einer eindrucksvollen Rede hob Johann Lueger die beispielhaften Verdienste Rudi Kefers um den Tourismus in Opponitz hervor und sprach ihm dafür den Dank der Gemeinde aus.

Außerdem widmete ihm der Tourismusverein Opponitz einen eigenen, nach ihm benannten Wanderweg, den „Rudi Kefer – Weg“. Am Tag nach der Generalversammlung wurde diese Wanderroute, beginnend gegenüber dem Opponitzer Altstoffsammelzentrum und endend bei der Schluchtenhütte Ober Dippelreith, feierlich eröffnet.
Zahlreiche Freunde Rudi Kefers und des Tourismusvereines zogen mit Musikbegleitung, ausgehend vom Kirchenwirt, durch den Ort – mit Zwischenstopp beim Bruckwirt – zum Start des Wanderweges. Dort begann für den Obmann a.D. eine seiner letzten (halb)offiziellen Aktionen. Er musste die Markierungstafeln für „seinen“ Weg selbst montieren. Nach diversen Unterwegsaufenthalten und Verkostung edler bodenständiger Getränke trafen die  fidelen Wanderer in der Schluchtenhütte ein, wo mit der bekannt guten Küche und einem guten „Tröpferl“ der Tag seinen Ausklang fand.

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.