05.04.2016 0 Kommentare

Für die Menschen: Mostviertler BNI-Unternehmergruppen sammeln Geld für Sozialprojekt.

Engagiert. Das Unternehmernetzwerk BNI unterstützt seit dem Vorjahr nicht nur die Mitglieder aus der Region, sondern auch soziale Projekte für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Foto: Sandra Zahnt

Foto: Sandra Zahnt

Die vier BNI-Unternehmergruppen (BNI = Business Network International) aus dem Mostviertel leben ganz nach dem Motto „Wer gibt, gewinnt“. Seit dem Jahr 2015 haben sie es sich auch zur Aufgabe gemacht, diesen Leitspruch nach außen zu tragen. Sie haben ein Sozialprojekt ins Leben gerufen, um auch Menschen die sozial benachteiligt sind, unterstützen zu können.
Das Ziel war, für das heurige Jahr eine Spendensumme von 5.000 Euro auf die Beine zu stellen. Dafür haben sie bei den bereits über 140 BNI-Mitgliedern in Waidhofen, Amstetten, Haag und Purgstall Spendengelder eingesammelt. Damit sollen Projekte des Waidhofner Reichenauerhofs sowie der Lebenshilfe Haag und Aschbach unterstützt werden, die im normalen Budget dieser Organisationen kleinen Platz finden.
Bei einem Vernetzungstreffen der vier BNI-Unternehmerteams am 23. März im Schloss Zeillern, erfolgte die Spendenübergabe. Es konnte eine stolze Summe von 5.535 Euro an die sozialen Einrichtungen überreicht werden. Damit werden vor allem Dienstleistungen der BNI-Unternehmen finanziert, die die genannten Organisationen benötigen. Wie zum Beispiel eine Waschmaschine für das Projekt betreutes Wohnen, Behandlungseinheiten für betroffene Klienten und vieles mehr.
Das Treffen in Zeillern wurde von der Band „Musiksalat“, die aus Menschen mit besonderen Bedürfnissen besteht, musikalisch begleitet. Es war ein sehr unterhaltsamer, emotionaler und erfolgreicher Vormittag, ganz im Zeichen von dem Motto „Wer gibt, gewinnt.“ Auch in den nächsten Jahren werden wieder soziale Projekte von den mostviertler BNI-Unternehmergruppen unterstützt.

von sandra zahnt

info bni-noe.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.