09.04.2015 0 Kommentare

Neupositionierung und Insvestitionen: Massives Gästeplus für die Gemeindealpe.

Die NÖVG (Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft) blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Besonders die Gemeindealpe Mitterbach verzeichnet ein sehr großes Gästeplus.

Verkehrslandesrat Karl Wilfing und NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl mit Birki, dem Maskottchen der Gemeindealpe. Foto: NÖVOG / Luger

Verkehrslandesrat Karl Wilfing und NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl mit Birki, dem Maskottchen der Gemeindealpe.
Foto: NÖVOG / Luger

„Die vergangene Wintersaison war die bislang erfolgreichste in der Wintergeschichte der NÖVG. Wir konnten sowohl auf der Gemeindealpe Mitterbach als auch bei der Schneeberg Sesselbahn ein kräftiges Gästeplus verzeichnen“, zieht Verkehrslandesrat Karl Wilfing Bilanz und ergänzt: „Auf der Gemeindealpe kommen wir auf ein Gästeplus von rund 70 Prozent im Vergleich zur Saison 2012/13, in der die Schneelage ähnlich war. Insgesamt kamen in diesem Winter 31.514 Gäste auf die Gemeindealpe. Dieser Erfolg zeigt, dass sowohl Neupositionierung als auch unsere Investitionen die richtigen Entscheidungen waren.“

Der Ö3-PistenBully, die Eröffnung der neugestalteten Talstation, das Fish´n´Jibs Event und der Faschingsbash waren mitunter ein Grund für den Erfolg. „Mit einem tollen Angebot, vielen Veranstaltungen und einem Besucherrekord am 21. Februar mit 1.475 Gästen können wir zufrieden auf die Saison 2014/2015 zurückblicken“, so NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl.

Das Freeride-Gelände für Tiefschneefans, die Speedstrecke mit Geschwindigkeitsmessung und der Snowpark, wurden sehr positiv von Gästen angenommen. Für das im vergangenen Sommer eröffnete Terzerhaus war es die erste Wintersaison. Gerne ließen sich die und Besucher auch in der kalten Jahreszeit auf 1.622 Meter Seehöhe bei atemberaubendem Panorama die regionalen Schmankerl schmecken.

 

info | www.noevog.at

www.gemeindealpe.at

www.schneebergsesselbahn.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.