08.02.2018 0 Kommentare

Gerührt oder doch geschüttelt?

Einer der attraktivsten Bereiche in der Gastronomie ist der Barbetrieb. Wer es versteht einen Dry Martini, Manhattan oder Tequila Sunrise perfekt zuzubereiten, dem steht im wahrsten Sinn des Wortes die Welt offen. Die Prüfung zum Jungbarkeeper Österreich stellt einen Meilenstein dar: Der Beginn einer großen Karriere im besten Fall.

Diplombarkeeper Manfred Wagner, Rene Gruber BEd, Jacqueline Tatsi, Hanna Griessenberger, Lena Klement, Manuel Vacha, Martin Eibenberger BEd, Simon Hermann, Anna Lena Veigl, Claudia Steindler, FOL FV Monika Hermann, Alexandra Bogenreither, Dir. Prof. Mag. Franz Hopfgartner
Foto: BBS Weyer

Die 4. Klasse der Höheren Lehranstalt für Tourismus in Weyer stellte sich dieser Herausforderung, mit großer Intensität vorbereitet durch ihren Praxislehrer Martin Eibenberger. Als Prüfer war Diplombarkeeper Manfred Wagner aus Waidhofen/ Ybbs eingesetzt, der enorme Erfahrung durch seine jahrelange Tätigkeit in seiner Bar Unique und durch seine Auslandseinsätze besitzt, sowie als Prüfer aus den Schulen Diplombarkeeper Rene Gruber aus Bad Leonfelden.
Von den Kandidaten und Kandidatinnen bestanden Lena Klement und Claudia Steindler mit gutem Erfolg. Dass dann zur Feier der Zertifikatsverleihung ordentlich geshakt und gerührt wurde, versteht sich von selbst. Nun steht dem großen Wettbewerb Monin Cup und Jungbarkeeper des Jahres in Neusiedl im März nichts mehr im Wege, konnte man doch in den letzten zwei Jahren als Sieger des größten Barevents Österreichs hervorgehen.

Berufsbildende Schulen Weyer, bbs-weyer.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.