18.03.2014 0 Kommentare

Göstling ist bereit: nur noch wenige Tage bis zum FIS Weltkriterium Masters Ski-Alpin.

Masters-WM-Legendenrennen

Die ehemaligen Göstlinger Weltcup-Ski-Asse Andi Buder (r.) und Elfi Danner-Deufl (Mitte) freuen sich mit OK-Chef Robert Fahrnberger auf das Legendenrennen.

Göstling | Der Countdown läuft. Die Masters-Ski-WM am Hochkar kann kommen. In wenigen Tagen wird mit dem FIS Weltkriterium Masters Ski-Alpin die größte je in Niederösterreich ausgetragene Wintersportveranstaltung eröffnet.

Seit Monaten bereitet er sich mit seinem Team auf das Großereignis vor. „Die Schneelage ist sehr gut. Für den Ernstfall haben die Hochkar-Bergbahnen sogar Schneedepots angelegt“, berichtet Robert Fahrnberger, OK-Chef und Obmann des Schiclubs Göstling-Hochkar. Die Dimensionen dieses Events sind noch größer als ursprünglich angenommen: So haben sich über 600 Sportler aus über 20 Nationen zu den Wettkämpfen angemeldet. Die Masters-Ski-WM gilt als jährliches Highlight der skibegeisterten Masters-Szene. Startberechtigt sind Athleten mit einem Mindestalter von 30 Jahren.

Der Auftakt erfolgt mit dem Legendenrennen am Montag, 24. März: Ski-Größen wie Michael Walchhofer, Klaus Kröll, Christian Mayer, Ingrid Stöckl, Hannes Trinkl, Michael Tritscher und die Lokalmatadore Thomas Sykora, Andreas Buder und Elfi Danner-Deufl treten dabei in Teams mit Sponsoren und Fans an. „Das Legendenrennen ist sicher auch für Besucher ein echter Leckerbissen. Los geht es um 15 Uhr am Almlift bei der Latschenalm“, freut sich Fahrnberger auf viele Fans. Als „Timesetter“ geht ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ins Rennen.

Masters-WM-Legendenrennen2

Freuen sich auf die Masters-Ski-WM in Göstling: Gerd Köhler (ÖSV), Dr. Harald Herbert (FIS), Elisabeth Fahrnberger, Andreas Buder, Moderator Peter Wundsam, Rainer Herb sowie SC-Obmann und OK-Chef Robert Fahrnberger (v.l.).

Spektakuläres Programm in der „Ramsauhof WM-Arena“

Ab Dienstag folgen dann die eigentlichen Masters-Bewerbe im Slalom, Riesentorlauf und Super-Ski. Bis zu 180 Helfer des SC Göstling-Hochkar werden täglich für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Wichtig war den Veranstaltern vor allem auch die Einbindung des Göstlinger Ortskerns: Deshalb wird es von Montag bis Samstag ein spektakuläres Programm in der „Ramsauhof WM-Arena“ in der Huber-Tazreiter geben. „Auch die Siegerehrungen finden bei uns in gemütlicher Mostviertler Atmosphäre statt“, sagt WM-Arena-Betreiber Hermann Wurzenberger.

Fest für Kathrin Zettel zum Abschluss der Masters-WM

In den vergangenen Tagen prüfte FIS-Verantwortlicher Harald Herbert die Sicherheitsvorkehrungen und das WM-Konzept. Auch von ihm gab es grünes Licht und viel Lob für die professionellen Vorbereitungen. „Wir sind bereit für die Masters-Ski-WM und hoffen natürlich auch auf viele einheimische Fans, die unsere Athleten anfeuern und bei den Siegerehrungen hoch leben lassen“, so Fahrnberger. Die Abschlussparty am Samstag, 29. März, ist ebenfalls ein besonderer Tipp: Denn da empfangen die Göstlinger offiziell Olympia-Bronze-Medaillengewinnerin Kathrin Zettel in ihrer Heimatgemeinde.

Masters-WM-OK-Team

Das OK-Team des „FIS-Weltkriterium Masters Ski-Alpin“ in Göstling-Hochkar.
Fotos: www.eisenstrasse.info

Zahlen und Fakten zum FIS Weltkriterium Masters Ski-Alpin

Rund 600 Sportler treten in den einzelnen Disziplinen an. Das Legendenrennen gilt als Auftakt der Veranstaltung. Die Masters-WM das internationales Highlight der Masters-Szene. Sportler aus Japan, Ukraine, Russland, USA etc. kommen angereist. Bis zu 180 Helfer sind pro Renntag im Einsatz. Mit der Ramsauhof WM-Arena wird für ein WM-reifes Umfeld gesorgt.  Das Budget der Veranstaltung liegt bei 220.000 Euro. Direkte Umsätze, die in der Region dadurch ausgelöst werden, bewegen sich im Berich von 1 Mio. Euro. Die Veranstlatung wird durch die Unterstützung durch Firmen und Institutionen der Region unterstützt. Das offizielle WM-Plakat gestalteten Gerhard Moschinger aus Feistritz am Wechsel sowie die Göstlinger Schüler Laurenz Fahrnberger und Elias Dobnik. Die „eckigen“, eisernen WM-Medaillen entwarf der Kulturpark Eisenstraße gemeinsam mit Künstlerin Christine Habermann, der HTL Waidhofen/Ybbs, der Firma Forster und der Firma Plank Lackierungen.

Info | www.sc-goestling-hochkar.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.