03.11.2015 0 Kommentare

Jugend in Europa: HAK/HAS Waidhofen Teilnehmer an der Enquete Ostarrichi.

Geschichte, die unter die Haut geht, erlebten am 21. Oktober mehr als 100 aus dem Mostviertel stammende Schüler, die an der Enquete Ostarrichi in Neuhofen/Ybbs teilnahmen. Unter dem Motto „Kalter Krieg und Frieden“ setzte sich auch die 4AK der HAK Waidhofen/Ybbs mit dem Leben vor und hinter dem „Eisernen Vorhang“ auseinander.

Benedikt Eibenberger, Doris Hochbichler, Ben Raffetseder, Lorena Zanitti-Brunello, Manuel Teufl, Manuel Wurzer, Simon Fehringer, Michaela Soxberger, Katharina Rumpl, Carina Hochstrasser, Lukas Herbert Hanger, Barbara Fangmeyer Foto: zVg

Benedikt Eibenberger, Doris Hochbichler, Ben Raffetseder, Lorena Zanitti-Brunello, Manuel Teufl, Manuel Wurzer, Simon Fehringer, Michaela Soxberger, Katharina Rumpl, Carina Hochstrasser, Lukas Herbert Hanger, Barbara Fangmeyer
Foto: zVg

Neben einer vom Musealverein Ostarrichi gestalteten Ausstellung zum Thema Grenzen sorgte auch ein originaler Trabi, das Kultfahrzeug der DDR, für Geschichte zum Angreifen. Besitzer Erich Fasching erklärte den Schülern das Jahrzehnte alte Vehikel und schwärmte über dessen Zuverlässigkeit. Zeitzeuge Frank Feder berichtete den Schülern anschließend über seine Erfahrungen in der DDR und erklärte anschaulich die Unterdrückung und Terrorisierung der ostdeutschen Bevölkerung durch die vom kommunistischen Regime installierte STASI.

Neben dem Blick in die jüngere Vergangenheit standen jedoch auch aktuelle Themen, wie der Krieg in Syrien oder die rechtswidrige Besetzung der Ostukraine durch Russland auf der Tagesordnung. Experte Willy Kempel, ein Mitarbeiter des österreichischen Außenministeriums, brachte den Schülern etwa die weltpolitische Bedeutung der aktuellen Ereignisse nahe. Für den musikalischen Höhepunkt der Veranstaltung sorgte schließlich der aus Transilvanien stammende Musiker Zoltan Pito, der die Schüler mit Songs von Pink Floyd und Rise Against begeisterte.

info | hakwaidhofen-ybbs.ac.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.