29.08.2018 0 Kommentare

„Haus der Wildnis“ – Das große Sammeln beginnt

Am Freitag, 7. September, gibt der Stellvertreter der Landeshauptfrau Dr. Stephan Pernkopf den Startschuss für die Spendenkampagne zur Errichtung des „Hauses der Wildnis“ in Lunz am See.

Die Wildnis Dürrenstein bekommt ihr Haus. Zum Auftakt der Spendenkampagne für das „Haus der Wildnis“ am Freitag, 7. September, begrüßen die Initiatoren Christoph Leditznig (Wildnisgebiet Dürrenstein) und Bürgermeister Martin Ploderer auch Ehrengast Dr. Stephan Pernkopf. Los geht es um 19 Uhr auf der Lunzer Seebühne. Fotos: Architekturbüro Maurer & Partner

2017 wurde das Wildnisgebiet Dürrenstein zum ersten UNESCO-Weltnaturerbe Österreichs erklärt. Um dieser hohen Auszeichnung gerecht zu werden, hat sich das Land Niederösterreich entschlossen, gemeinsam mit privaten Unterstützern ein Weltnaturerbezentrum, das Haus der Wildnis, zu bauen.

Fünf Millionen Euro kostet das touristische Leuchtturmprojekt, den Großteil der erforderlichen Mittel stellen öffentliche Fördergeber zur Verfügung. „Um die letzten Meter zur Finanzierung zu schaffen, ist aber die Anstrengung aller erforderlich. Auch mit kleinen Beiträgen kann Großes bewirkt werden“, betont Dr. Christoph Leditznig, Geschäftsführer des Wildnisgebiets Dürrenstein. Das Schutzgebiet erstreckt sich über die Gemeinden Göstling an der Ybbs, Lunz am See und Gaming, die Förderer sollen aber aus ganz Österreich kommen.

„Wir haben zehn Unterstützungspakete zusammengestellt. Für Privatpersonen sind genauso spannende Angebote dabei wie für Vereine, Betriebe oder Gemeinden. Jeder Unterstützer hilft mit seiner Spende nicht nur dem Projekt, sondern erhält auch einen ganz konkreten Gegenwert“, berichtet Bürgermeister Martin Ploderer aus Lunz am See. Die Spenden sind zudem steuerlich absetzbar.

Am Freitagabend, 7. September, wird die Spendenkampagne auf der Lunzer Seebühne offiziell vorgestellt. Die Initiatoren werden zehn attraktive Belohnungspakete enthüllen. Radio NÖ-Gärtner Hannes Käfer führt durch das Programm, die Mini-Musi des Musikvereins Lunz am See spielt auf – und Dr. Stephan Pernkopf berichtet über den aktuellen Projektstand. „Auch eine Versteigerung und einen kleinen Imbiss wird es geben. Wir freuen uns auf viele Besucher“, so Leditznig und Ploderer. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung im Wassercluster Lunz statt.

Das „Haus der Wildnis“ ist ein regionales Leuchtturmprojekt im alpinen Mostviertel. Im Inneren wird es unter Einsatz modernster Technologien die Besonderheiten des Wildnisgebiets näher bringen, im Äußeren wird es Anleihen an der Natur nehmen: Wie verschachtelte, riesige Baumstämme verbinden sich die Gebäudeteile zu einem Ganzen. Holz und Stein sind die dominierenden Baustoffe. Errichtet wird das „Haus der Wildnis“ im Lunzer Ortszentrum.

termin | Auftakt zur Spendenkampagne „Haus der Wildnis“
7. September, ab 19 Uhr
Lunzer Seebühne (bei Schlechtwetter: Wassercluster Lunz)
Im Anschluss wird zu einem kleinen Imbiss ins Seebadbuffet geladen

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.