17.03.2014 0 Kommentare

Josefikapelle trotzte Wind und Wetter: Gemütlichkeit war Trumpf.

PF_18a

Großartige Musiker, sympathischer Gastgeber: Wirt Peter Ettel (r.) und die Josefikapelle sorgten für einen gemütlichen Frühschoppen in St. Leonhard/Wald. Weiters am Bild: Kapellmeister Josef Wenger, Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Mag. Andreas Hanger, die Sonntagberger Tourismusreferentin Genoveva Leitner, Josef Ritzinger, Zimmermann Martin Stockinger und Josef Langsenlehner (v.l.).

Eisenstraße | Echte Musikanten lassen sich von Wind und Wetter nicht die gute Laune verderben. Schon gar nicht, wenn sie auf den Vornamen Josef hören. Die Seppenmusik machte am vergangenen Sonntag das Josefifest am Panoramahöhenweg zu einer „rundum gmiatlichen“ Veranstaltung. Die Josefikapelle setzt sich aus Musikern aus den Bezirken Amstetten, Melk und Scheibbs sowie Waidhofen/Ybbs zusammen, allesamt tragen sie den Vornamen Josef.

Heuer fand der Festreigen, der die Frühjahrssaison auf dem Panoramahöhenweg zwischen Sonntagberg und Hochkogelberg einläutet, schwerpunktmäßig in St. Leonhard/Wald und entlang der 1. NÖ Schnapsstraße in Ybbsitz statt. Nach der Josefimesse mit Moderator Martin Herz gestaltete die Josefikapelle unter Kapellmeister Josef Wenger und Stabführer Josef Schnetzinger einen schwungvollen Frühschoppen im GH Ettel. Christine Mayer sorgte für eine Überraschung, als sie eine Ode an die im Jahr 2000 gegründete Seppenmusik vortrug.

Mit dem Traktor tuckerten die 21 musizierenden Seppen auf der 1. NÖ Schnapsstraße von einer Station zur nächsten. Im Hause Hochsonnleiten (Familie Gruber) kürte sich Josef Leichtfried (Stürzleck) zum Sieger des Josefischnapsens. In Grestenberg (Familie Obermüller) bewies Josef Stockner als bester Sepp beim Tontaubenschießen trotz stürmischer Bedingungen ein ruhiges Händchen. Im Hause Stöckl (Familie Heigl) konnte man Ernst Riegler beim Drechseln von Schnapsgläsern über die Schultern schauen. Der Windhagerwirt in Windhag und das Gasthaus Lagler am Sonntagberg tischten spezielle Josefimenüs auf. Den Tag ausklingen ließ die großartig aufspielende Josefimusik schließlich im Panoramastüberl in Randegg.

Bürgermeister Josef Hofmarcher (Ybbsitz), Gemeinderätin Genoveva Leitner (Sonntagberg) und Gemeinderat Gerhard Krenn (Waidhofen/Ybbs) dankten im Namen der ARGE Panoramahöhenweg den Mitgliedsbetrieben für ihre herzerfrischende Gastfreundschaft und ihr großes Engagement. Auch auf die jüngsten Erfolge der Panoramahöhenweg-Betriebe bei der „Ab-Hof-Messe“ in Wieselburg wiesen sie stolz hin.

PF_18b

„Wir sind mit dem Traktor da“: Die Josefikapelle tuckerte auf der 1. NÖ-Schnapsstraße von einer Station zur nächsten.

PF_18c

Eine Prinzessin als erste Gratulantin für den Sieger des Josefischnapsens: Hausherr Rudolf Gruber, Josef Leichtfried (1.), Gemeinderat Gerhard Krenn, ARGE-Sprecher Bürgermeister Josef Hofmarcher und Bianca Steinauer (v.l.).

PF_18d

Bianca Steinauer, Mostprinzessin des Kammerbezirks Waidhofen/Ybbs, dirigierte die Seppen.

PF_18e

Renate Obermüller öffnete für ihre Gäste in Grestenberg den Schnapskeller.

PF_18f

Gekrönter Mostproduzent: Mit einem humorvollen Geschenk gratulierten ARGE-Sprecher Josef Hofmarcher, Josef Hönickl und Josef Ritzinger (v.l.) den Siegern der Ybbsitzer Mostkost, Veronika und Johann Heigl (Stöckl) (Mitte).

PF_18g

Die Josefikapelle vor dem Haus Hochsonnleiten mit Bürgermeister Josef Hofmarcher, Rudolf und Maria Gruber sowie Josef Leichtfried.

PF_18h

Hobbydrechsler Ernst Riegler bei der Arbeit: Josef Grasberger staunte über die formschönen Schnapsgläser (r.). Fotos: www.eisenstrasse.info

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.