09.10.2018 0 Kommentare

Kurz und Mikl-Leitner bei Info-Offensive zum Familienbonus

Türkiser Familienbonus-Bus machte in Wiener Neustadt Station – Bundeskanzler Kurz und Landeshauptfrau Mikl-Leitner informierten über größte familienpolitische Entlastung.

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Klaus Schneeberger mit Ines und Daniel Thimm sowie ihren drei Kindern Emely, Alexander und Maximilian. Foto: VPNÖ

64 Stationen, mehr als 6.000 Kilometer quer durch ganz Österreich, Kontakte zu mehr als 30.000 Menschen: Seit Anfang September ist der türkise Familienbonus-Tourbus im ganzen Land unterwegs – am Samstag machte der Kleinbus am Hauptplatz in Wiener Neustadt Halt.

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger informierten die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Freiwilligen über den Familienbonus und erklärten die Vorteile dieser Maßnahme der türkis-blauen Bundesregierung. „Der Familienbonus ist die größte familienpolitische Entlastung der vergangenen Jahre. Mit unserer Tour durch ganz Österreich wollen wir diese Entlastung, die pro Kind bis zu 1.500 Euro bringen kann, noch bekannter machen“, so Bundeskanzler und Bundesparteiobmann Sebastian Kurz.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner unterstrich, dass „jene, die arbeiten, nicht die Dummen sein dürfen“ und Familien einen doppelten Beitrag für die Gesellschaft leisten würden: „Und genau hier setzt der Familienbonus an. Ich freue mich sehr, dass alleine in Niederösterreich mehr als 280.000 Kinder von unserer Maßnahme profitieren – das ist ein großer politischer Erfolg.“

Österreichweit werden mit dem Familienbonus ab 1.1.2019 rund 950.000 Familien mit 1,6 Mio. Kindern bis zu 1.500 Euro mehr zur Verfügung haben. Familien werden insgesamt von einer Steuerlast im Ausmaß von rund 1,5 Mrd. Euro befreit.

web | www.vpnoe.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.