26.09.2016 0 Kommentare

Landjugend auf Mission: Nächster Schritt der Mission Most

Ingeborg Gruber, Sandra Kirchstetter, Manfred Zeiner, Romana Weiss, Josef Zeiner, Michaela Hinterholzer Foto: Privat Ingeborg Gruber, Sandra Kirchstetter, Manfred Zeiner, Romana Weiss, Josef Zeiner, Michaela Hinterholzer Foto: Privat

Ingeborg Gruber, Sandra Kirchstetter, Manfred Zeiner, Romana Weiss, Josef Zeiner, Michaela Hinterholzer
Foto: Privat

„Von den Besten lernen und Produkte auf Spitzenniveau herstellen!“ Dieses Ziel haben sich jene 18 Nachwuchshoffnungen gesetzt, die im Zuge des Moststraßenseminars „Mission Most“ tiefen Einblick in das Handwerk der Mostproduktion erlangen. Das Seminar findet Anklang in der Bevölkerung, sei es unter den Teilnehmern selbst oder bei den Mostbauern, die die Aktion natürlich unterstützen. Allen voran der Mostbaron Josef Zeiner, der seine Gerätschaften, Maschinen und sein Knowhow zur Verfügung stellt, um die angehenden Mostproduzenten optimal vorzubereiten. Momentan sind die Jugendlichen dabei, ihre Birnen zu klauben, und sie dann individuell zu Josef und Manfred Zeiner zu bringen, die beim Aussortieren und Pressen des Obstes behilflich sind und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zu einigen Terminen konnte man auch den Fernsehsender ServusTV begrüßen, der sich sehr für das Projekt interessiert und den Fortschritt mit der Kamera festhält. Im Oktober findet ein weiteres gemeinsames Treffen statt, bei dem die Jugendlichen in die Welt des Marketings und der Etikettenentwicklung eingeführt werden sollen. Michaela Hinterholzer ist als Obfrau der Moststraße besonders stolz auf die Teilnehmer: „So viele junge Menschen wollen unbedingt ihren eigenen Most herstellen und die Techniken dieses alten Handwerkes erlernen. Dadurch wird auch ihr Bewusstsein gegenüber den Ressourcen des Mostviertels gestärkt. Von ihnen werden wir in Zukunft noch viel hören!“

info | gockl.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.