26.06.2014 0 Kommentare

Löwen greifen Engerln unter die Flügel: Lionsclub Wieselburg spendet für Töpperkapelle.

PF_64

Der Lionsclub Wieselburg ist „Engerl-Pate“. Bei der Übergabe des Spendenschecks in der Höhe von 3.000 Euro für die Sanierung des Altars in der Töpperkapelle Neubruck: Bürgermeisterin Christine Dünwald, Christoph Klimscha, Martin Loschnigg, Johann Schragl, Ernst Kasa und Berthold Panzenböck (v.l.). Foto: www.eisenstrasse.info

Eisenstraße | Mit einer Spende in der Höhe von 3.000 Euro unterstützt der Lionsclub Wieselburg die Sanierung des Altars in der Töpperkapelle Neubruck.

Vor wenigen Tagen übergaben die „Löwen“ Martin Loschnigg, Christoph Klimscha, Ernst Kasa und Berthold Panzenböck einen Spendenscheck an Johann Schragl, Obmann des Töpperkapelle Neubruck-Fördervereins. Die Lions sind damit „Engerl-Pate“. Der Altar in der Töpperkapelle ist mit seinen über 50 Engelsfiguren und –gesichtern, im Fachjargon „Putti“ genannt, ein ganz besonderes Exemplar. Er wurde laut Experten bereits vor der Errichtung der Kapelle (1831 bis 1834) geschaffen. Der Zahn der Zeit und die hohe Luftfeuchtigkeit haben dem wertvollen Stück arg zugesetzt, deshalb rief der Förderverein die Aktion „Die Engerl von Neubruck“ ins Leben.

Kulturelle Initiativen unterstützen

„Mehrere Unternehmer und Privatpersonen haben bereits  eine solche Patenschaft übernommen. Dass uns nun auch der Lionsclub Wieselburg mit dieser großzügigen Summe unterstützt, freut uns ganz besonders“, sagt Obmann Schragl. „Als Lionsclub Wieselburg haben wir uns neben unserem karitativen Schwerpunkt auch zum Ziel gesetzt, kulturelle Initiativen in der Region zu unterstützen. Deshalb helfen wir gerne bei der Revitalisierung der unter Denkmalschutz stehenden Töpperkapelle mit“, erklärte Loschnigg.

Töpperkapelle ist das „Herzstück des Landesausstellungsareals Neubruck

Bei der Scheckübergabe gab Bürgermeisterin Christine Dünwald, Vorsitzende der „Neubruck Immobilien GmbH“, einen aktuellen Überblick über die laufenden Bauarbeiten in Neubruck, einem von drei Standorten der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“. Die Töpperkapelle sei das „Herzstück“ des Areals, so Dünwald. Deshalb werde sie bis zur Landesschau außen renoviert und zugänglich sein. Dass auch die Sanierung im Inneren des Kleinods in Angriff genommen werden kann, dafür setzt sich der Töpperkapelle Neubruck-Förderverein ein. Die Orgel aus der Werkstatt der Orgelbauerfamilie Gatto kann durch das Engagement der Firma Welser Profile saniert werden und auch die Engerl-Aktion für den Altar stößt auf großes Echo. „Wir haben schon einen großen Teil der notwendigen Mittel beisammen. Weitere Engerl-Paten sind aber nach wie vor willkommen“, so Schragl, der sich abschließend nochmals herzlich beim Lionsclub Wieselburg bedankte.

Info | www.neubruck.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.