28.03.2014 0 Kommentare

Masters-Gold im Slalom nach Hundertstel-Krimi: Thomas Sykora als umjubelter WM-Held.

Masters-Slalom-Sieger

Slalom-Sieger: Applaus für die Lokalmatadoren: Rainer Herb (2.), Thomas Sykora (1.) und Guenther Plunger aus Italien bildeten das Siegertrio in der Slalom-Kategorie A4. Auch Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (l.) und der Technische Delegierte Werner Burmann (r.) gratulierten.

Göstling/Ybbs | Es war der Tag des ehemaligen Slalom-Stars: Thomas Sykora musste all seine Klasse und Erfahrung ausspielen. Mit 19 Hundertstel Vorsprung sicherte sich der zweifache Slalom-Weltcup-Sieger beim FIS Weltkriterium Masters Ski-Alpin am Hochkar in Göstling Gold in seiner Altersklasse.

„Ich freue mich sehr über diese Medaille in meinem Heimatort. Es war ein Danke an den Schiclub, der mich immer unterstützt hat“, so Sykora bei der Siegerehrung gestern Abend in der „Ramsauhof WM-Arena“. Der dritte Wettkampftag der Masters-Ski-WM war ganz im Zeichen des Superstars gestanden. Die internationalen Masters-Athleten baten schon auf der Piste um gemeinsame Erinnerungsfotos mit dem groß gewachsenen Ex-ÖSV-Starter. „Ich war selten so gerne Zweiter, ich danke dir, dass du dabei warst“, sagte auch Masters-Serienweltmeister Rainer Herbst, der sich diesmal mit Silber begnügen musste. Herb, der mit gebrochener Rippe an den Start gegangen war, verlangte seinem Schiclub-Kollegen und Freund alles ab. „Hätte er sich nicht beim Training vor der WM verletzt, würde wohl Rainer ganz oben stehen“, sagte Thomas Sykora anerkennend. Bärenstark präsentierte sich auch der Franzose Franck Blanc, der nach Bestzeit im ersten Durchgang ausschied.

Masters-Slalom-Sykora-Action

Thomas Sykora in Aktion: Der Göstlinger gewann auf seinem Hausberg den Masters-WM-Slalom in seiner Altersklasse.
Foto: Christian Wotawa/rallyfoto.at

Duo Paul Fuchs und Doris Bergner triumphierte

Neben dem Slalom in der Kategorie A wurden auch die Riesentorlauf-Bewerbe in den Kategorien B und C ausgetragen. Dabei triumphierte zum dritten Mal in Folge das Duo Paul Fuchs und Doris Bergner aus Österreich als Tagesschnellste. Sie hatten schon in den ersten zwei Wettkampftagen die Nase vorne gehabt. Schnellster Slalomläufer aller Klassen wurde Timothy Hill aus den USA. „Wir hatten heute drei Rennen auf allerhöchstem organisatorischen und sportlichen Niveau“, bedankte sich FIS-Masters-Verantwortlicher Harald Herbert bei Sportlern und Veranstaltern. Rund 200 Helfer rund um OK-Chef Robert Fahrnberger waren am Hochkar im Einsatz.

Am Abend stand beim offiziellen Galadinner die Gemütlichkeit im Vordergrund. Am heutigen letzten WM-Tag wird der Riesentorlauf in der Kategorie A ausgetragen. Am Samstag folgt um 18 Uhr die Abschlussparty samt Empfang für Olympia-Medaillen-Gewinnerin Kathrin Zettel in der „Ramsauhof WM-Arena“.

Info | www.sc-goestling-hochkar.at

Weitere Fotos:

Masters-RTL-International

RTL-International: Ludvik Vacek hisste stolz die tschechische Flagge nach seinem Sieg in der Slalom-Kategorie A2.

Masters-RTL-Schnellste

Die Tagesschnellsten:Timothy Hill (Slalom, Kategorie A), Doris Bergner (RTL, Kategorie C) und Paul Fuchs (RTL, Kategorie B) (v.l.). Bergner und Fuchs holten sich je drei WM-Titel. Fotos: www.eisenstrasse.info

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.