28.09.2017 0 Kommentare

Mystisches Weit-Wandern

Mehr als elf Stunden waren die Teilnehmer beim „Mystisches Weit-Wandern“ am vergangenen Samstag entlang des Panoramahöhenwegs unterwegs. Mit Begleiter Wolfgang Schorn erlebte die Gruppe auf dem rund 37 Kilometer langen Weg die Landschaft zwischen Waidhofen/Ybbs und Sonntagberg in allen Facetten: vom frühmorgendlichen Nebel bis zum Sonnenschein überm Schobersberg. Pater Franz Hörmann begrüßte um 15 Uhr die müden, aber glücklichen mystischen Weitwanderer in der Basilika Sonntagberg und spendete ihnen den Pilgersegen.

Kraftplätze entlang des Panoramahöhenwegs waren beliebte Fotomotive.
Foto: Josef Aspalter

„Wir hatten heuer wirklich Glück mit dem Wetter. Es war eine ganz besondere Veranstaltung mit besonderen Menschen“, freute sich Organisatorin Anita Eybl von der ARGE Panoramahöhenweg. Die Gruppen starteten in Waidhofen (4 Uhr früh) sowie in Ybbsitz und Randegg (6 Uhr früh). Inszenierungen gab es in Konradsreim, Böhlerwerk, Windhag, Ybbsitz, St. Leonhard/Walde und Sonntagberg. Kulinarisch versorgten das Café Moshammer, Eisenstraße-Wirt Kerschbaumer, Biobauernhof Ebenbauer, Jausenstation Putzmühle, Gasthof Ettel und Gasthof Lagler die Wanderer.

In Konradsheim entfachte Klaus Wagner ein Lagerfeuer am Peilsteinweg, am Schobersberg entspannten die Teilnehmer bei einer kleinen Yoga-Einheit mit Gertraud Pöchlauer. Und kurz vor St. Leonhard überraschten Gerhard und Margarete Krenn die mystischen Wanderer im Harreither-Wald mit schaurigen Sagen und köstlichem Likör.

Mystisches Wandern ist Teil des Veranstaltungsreigens entlang des Panoramahöhenwegs und wird neben dem Josefifest, Feuer am Berg und dem Stillen Advent von der ARGE Panoramahöhenweg durchgeführt.

www.eisenstrasse.info

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.