26.07.2014 0 Kommentare

Optimierte Müllentsorgung: Blindenmarkter Maschinenbautechniker erfand neue Mülleimer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Guenter Hamich / pixelio.de

Blindenmarkt | Ein Blindenmarkter Maschinenbautechniker hat einen neuartigen Mülleimer entwickelt, der es erlaubt, den Müll nicht nur hygienischer, sondern auch praktischer und schneller zu entsorgen.

Einer Prozessoptimierung in der Müllentsorgung will der gelernte Betriebselektriker, Maschinenschlosser und leidenschaftliche Maschinenbaukonstrukteur Robert Lindtner aus Blindenmarkt auf die Sprünge helfen. „Es gibt im Bezirk Melk ein Müllsammelsystem, das mit Containern arbeitet, die nur schwer zu bedienen sind. Vor allem bei Glas und Metall ist das Einwerfen unhygienisch, weil man die Einwurfstelle  beim Entsorgen berühren muss und jedes Stück nur einzeln entsorgen kann“, berichtet Lindtner dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Kurzer Hand setzte er sich mit einigen Blindenmarkter Hausfrauen – darunter seine Gattin Gabriele und seine Mutter Christine – zusammen und erörterte mit ihnen, was sie bei der Müllentsorgung störe. Daraufhin konstruierte er mit halbjähriger Entwicklungsarbeit ein Behältersystem, das es erlaubt, den Müll nicht nur hygienischer, sondern auch praktischer und schneller zu entsorgen.

Den erfundenen Kombibehälter gibt es in einer Maxiversion aus verzinktem Stahlblech mit einer Füllmenge von 30 Liter sowie in einer Miniversion aus beschichtetem Aluminium mit einem Fassungsvermögen von 15 Liter. Dazu wird ein Deckel mit integrierter Glasentsorgungshilfe angeboten. Jetzt ist es nicht mehr notwendig, die Gummiöffnung oder die Borsten der Container zu berühren.

Erste Lieferung trifft demnächst ein

Nach gelungenen Probeläufen sind die Blindenmarkter von der gefundenen Problemlösung geradezu begeistert. Allen voran Bürgermeister Franz Wurzer. Unzählige Anfragen sind bei der Firma Lindtner sowohl aus der Heimatgemeinde, als auch aus Neumarkt und St. Martin schon eingegangen. Gefertigt werden die Behälter von Firmen in Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol. Die erste Lieferung, auf die schon alle sehnsüchtig warten, trifft demnächst im Mostviertel ein. Robert Lindtner kann sich vorstellen, dass sein Behälter über die Grenzen Niederösterreichs hinaus Anklang findet. „Das wäre natürlich großartig. Man wird ja sehen“, sagt er.

Inzwischen hat er bereits das nächste Projekt in Angriff genommen, einen Brikettscheibenerzeuger aus Edelstahl. Holzbriketts in einem Stück anzuzünden, kann mitunter schwierig werden. „Einfacher geht das mit kleinen Scheiben aus Holzbriketts“, erklärt Lindtner. Um auch sehr hart gepresste Briketts mühelos und ohne Kraftaufwand in Scheiben zu teilen, hat er den Brikettscheibenerzeuger  konstruiert, der übrigens perfekt  zum Kaminbesteck passt und im Herbst präsentiert wird. (dsh)

Info | www.lindtner.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.