22.08.2017 0 Kommentare

Packendes Actionspektakel

Foto: Robert Voglhuber

Jeweils zwei Stunden vor Aufführungsbeginn des Familienmusicals „Ritter Rüdiger in der Sternengrotte“ auf der Burgarena veranstaltet die Dorfwerkstätte Reinsberg ein buntes Kinderprogramm mit Kinderschminken, Holzscheiben brennen, Steckerbrot backen am Lagerfeuer, „Fledermäuse“ grillen, Malwerkstatt u.v.m. Dann aber finden sich alle auf ihren Plätzen ein und die verrückte Geschichte beginnt rund um das Burgfräulein Isabella, das Burgherr Heinrich dem Sieger des Bogenturniers zur Braut geben will. Der komische langnasige Ritter Rüdiger, ein Zauberer, Drachengestalten und die beiden Zwerge Purzl & Furzl durchmischen die Geschichte, in der es darum geht, die Macht über die zwei gefährlichen Waffen – Feuer & Eis zu erlangen. Viel Spaß und Unterhaltung wird geboten, schon für Sechsjährige. Jung und Alt werden in den Sog der Geschichte hinein gezogen. Der Spannungslevel ist von Beginn an ganz oben und bleibt so bis zur letzten Minute. Till Frühwald als Ritter Rüdiger, Franz Prüller als Esel, Kilian Berger als Prinz Bertrand und Marjeta Urch als Isabella und all die anderen spielen ihre Rollen mit cooler fesselnder Leichtigkeit. Ein Bravo den Tänzerinnen und ein besonderes Lob den beiden Zwergengestalten Valentin Zebenholzer und Noah Demolsky. Dieter Hörmann als Minnesänger Schwarzl  sorgt musikalisch für Stimmung in einer ritterlichen Märchenwelt, wie sie Kinderaugen sehen mit all ihren herrlich absurden Geschichten voller Verrücktheiten und lustigen Charakteren und charmantem Unsinn. Wärmstens zu empfehlen schon für die Kleinsten, vor allem für die mit wachem Verstand, viel Fantasie und einer guten Assoziationsgabe.

von robert voglhuber

 

Rubrik:: Kultur

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.