14.09.2016 0 Kommentare

Pielachtaler Projekt als „Ort des Respekts 2016“ nominiert

Die Kleinregion Pielachtal hat die Gelegenheit genutzt und das Projekt Suchtprävention Pielachtal beim Wettbewerb „Österreich sucht Orte des Respekts 2016“ des Vereins respekt.net eingereicht und wurde aus mehr als 800 eingereichten Projekten als „Ort des Respekts“ nominiert. Gemeinsam mit weiteren Nominierten kämpft das Projekt nun um den Landessieg. Eine fachkundige Jury wählt aus den Einreichungen jedes Bundeslandes einen Preisträger aus. Aus den neun Landessiegern wird ein Preisträger für ganz Österreich gewählt. Die Entscheidung wird im September fallen.

Petra Fischer, Kleinregionsmanagerin und Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal freuen sich über die Nominierung. Foto: Melanie Scholze-Simmel

Petra Fischer, Kleinregionsmanagerin und Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal freuen sich über die Nominierung. Foto: Melanie Scholze-Simmel

Die Jury bewertet die eingereichten Projekte unter anderem aufgrund ihrer Nachhaltigkeit, ihrer positiven Wirkung auf die Gesellschaft, ihrer Vorbildwirkung für andere und ihrer Kreativität und innovativen Umsetzung. „Alle diese Kriterien treffen auch auf das Projekt Suchtprävention Pielachtal zu. Im Pielachtal erarbeiten seit dem Jahr 2013 zum Thema Sucht und Suchtvorbeugung geschulte Gemeindeteams Maßnahmen und Projekte, die zur Suchtprävention umgesetzt werden“, erklärt Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.
Neben dem Leitfaden „Feste feiern und genießen“ mit Tipps und Tricks für genuss- und verantwortungsvolles Feiern für Veranstalter wurde auch ein Regionsfest in Hofstetten-Grünau im August 2016 umgesetzt. Die Gemeindeteams arbeiten bereits an weiteren Projekten. „Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger im Pielachtal ist gerne eingeladen sich am Projekt zu beteiligen. Es finden mehrmals jährlich Treffen zum Projekt Suchtprävention Pielachtal statt. Das Regionalbüro Pielachtal steht, genauso wie Experten, zum Thema Suchprävention mit Rat und Tat zur Verfügung“, so Petra Fischer, Kleinregionsmanagerin. „Suchtprävention Pielachtal“ ist ein Projekt der Kleinregion Pielachtal, wird inhaltlich von der Fachstelle für Suchtprävention NÖ und vom Jugendcoaching für NÖ Gemeinden unterstützt sowie von der NÖ.Regional.GmbH begleitet.

info | pielachtal.info   dirndltal.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.