15.12.2014 0 Kommentare

Pizzeria aus Waidhofen macht Riesenpizza aus 14 Zutaten aus Allergen-Verordnung.

 

Die 14 Zutaten Pizza

Die Pizza mit den 14 köstlichen und für rund 98 % der Konsumenten unbedenklichen Zutaten. Foto: privat

Waidhofen / Ybbs | Seit Samstag gilt für Österreichs Wirte die Allergenverordnung. 14 Stoffe müssen auf den Speisekarten ausgewiesen sein, sofern sie in den Lebensmittelzutaten enthalten sind. Gastronomen laufen seit Monaten Sturm gegen diese Verordnung. Die Pizzeria Venezia in Waidhofen macht mit einer Riesenpizza aus den 14 gelisteten Zutaten auf die Unbedenklichkeit der Zutaten für die meisten Menschen aufmerksam.

Bis zu 50.000 Euro Strafe “winken”, wenn sich ein Gastwirt sich nicht an die neue Allergenverordnung hält. Nur für wenige Personen spielt die Kennzeichung eine Rolle, rund 2 % der Konsumenten sind betroffen. Lebensmittelallergien sind also äußerst selten. Mehr Menschen sind von Lebensmittelunverträglichkeiten betroffen. Für diese ist die Auflistung aber sinnlos. Auch von Seiten der Medizin wurden Stimmen laut, die Verordnung sei übertrieben. “In Österreich wird gerne die Schuld für alles bei einem anderen gesucht, auf einen anderen gewälzt oder gesetzlich auf einen anderen übertragen”, sagt Karl Piaty sen. aus Waidhofen. “Jetzt sind es die Gasthäuser, die mit der Allergien – Kennzeichnungsverordnung schwer unter Druck stehen.” 14 Lebensmittel stehen auf der berüchtigten Liste. Diese stellen für die meisten Konsumenten keinerlei Gefahr dar. Aus diesem Anlaß ließ sich die Pizzeria Venezia in Waidhofen eine gelungene Aktivität einfallen. Die Pizzeria produzierte eine Pizza, auf der alle zu kennzeichnenden, weil allergieauslösenden Lebensmittel verwendet werden: Mehl, Eier, Käse, Fische, Garnelen, Lupinien, Sesam, Soja, Nüsse, Muscheln, Senf, Erdnüsse und Sellerie beinhaltete die Riesenpizza. Rund 98 % der Österreicher können diese Pizza bedenkenlos essen, sie ist schmackhaft und voll von wertvollen Bestandteilen.

 

 

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.