22.06.2017 0 Kommentare

„run2gether“ – ein Sozial-, Tourismus- und Sportprojekt

Im Sommer 2017 veranstaltet der österreichische Laufverein „run2gether“ bereits zum 10. Mal Laufwochen für Hobbyläufer mit kenianischen Athleten als Coaches. Ein einmaliges Erlebnis, das Sommer für Sommer eine steigende Zahl an Gästen, großteils aus Österreich und Deutschland, für sich entdeckt.

Foto: run2gether

Foto: run2gether

„run2gether“ ist ein 2008 gegründeter Laufverein in Österreich, der es sich zum Ziel gesetzt hat, auf ehrenamtlicher Basis und im Rahmen von Laufaktivitäten die Bevölkerung einer armen Region in Kenia zu unterstützen.

Diese Laufaktivitäten umfassen mehrere Aktionen wie etwa die Durchführung von Laufwochen mit den kenianischen Athleten als Betreuer von heimischen Hobbyläufern vom 25. Juni bis 16. September 2017; die Unterhaltung eines Camps in Kenia, das über 22 Gästebetten verfügt und für Lauftrainingslager als auch Safariurlaube bzw. Kombinationen beider Aktivitäten bestens geeignet ist, wobei sämtliche Einnahmen der Region in Kenia und der Bevölkerung zu Gute kommen; die Betreuung kenianischer Spitzensportler: Trainingsmöglichkeit im Camp in Kenia mit Trainer, Aufenthalte und Wettkampfteilnahmen in Europa (das Management und die Betreuung der Kenianer durch Mitglieder des Vereines run2gether erfolgt ehrenamtlich und sämtliche Einnahmen kommen den Athleten und den Sozialprojekten in Kenia zu Gute); Unterstützung heimischer Sportler: in Form von Tempomachern, Trainingspartnern sowie Trainingsaufenthalten in Kenia und auf der Hochrindl sollen heimische Sportler vom Projekt und der Anwesenheit kenianischer Topläufer in Österreich profitieren.

Neben den Laufaktivitäten ist soziales Engagement im Rahmen des Projektes von größter Bedeutung. Run2gether betreibt in Kenia eine sogenannte Nursery School, ermöglicht durch über 150 Patenschaften Kindern aus Kiambogo/Kenia eine Schulausbildung und finanziert Lehrkräfte für die Ausbildung tausender Schüler.

run2gether.com

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.