04.09.2017 0 Kommentare

Schauspieler Manuel Rubey war zu Gast beim Abschluss mit „Was hat uns bloß so ruiniert“.

Zum bereits siebenten Mal lud der Verein „Filmzuckerl“  im heurigen August zum Schlosshofkino in Waidhofen/Ybbs. Im Rahmen der Sommerkino-Initiative des Landes NÖ und in Kooperation mit der Stadt Waidhofen ging es dabei im Schlosshof von Schloss Rothschild an vier Dienstag-Abenden einmal mehr auf eine abwechslungsreiche cineastische Reise. Am Programm standen vier hochkarätige Filme aus Österreich, Argentiniern und den USA. Für den kulinarischen Genuss sorgte auch heuer wieder Schlosswirt Andreas Plappert.

Andreas Kössl, Laura Aigner, Hannes Mayrhofer, Manuel Rubey, Florian Six, Anika Schnabler
Foto: Privat

Den Anfang des diesjährigen Schlosshofkinos machte am 1. August „Wilde Maus“, das Regiedebüt von Kabarettist und Schauspieler Josef Hader – eine pointierte und pechschwarze Tragikomödie über neurotische Stadtmenschen und die Liebe in Zeiten unendlicher Freiheit. Der Verein „Filmzuckerl“ konnte dazu Darsteller Karl Leopold Furtlehner im Schlosshof von Schloss Rothschild begrüßen, welcher dem Publikum im Anschluss an die Vorführung für ein Filmgespräch zur Verfügung stand. Weiter ging es am 8. August in Kooperation mit dem Weltladen Waidhofen mit „Argentina“. Regisseur Carlos Saura brachte dem Publikum mit seinem Film dieses südamerikanische Land durch Musik und Tanz näher. Zahlreiche Zuschauer zog dann am 22. August „La La Land“, Damien Chazelles mehrfach Oscar-prämierte Hommage an die klassische Ära des Hollywood-Musicals, in den Waidhofner Schlosshof.

Gespräch zwischen Schauspieler Rubey und Obmann Kössl

Zum Abschluss des diesjährigen Schlosshofkinos wurde am 29. August die österreichische Tragikomödie  „Was hat uns bloß so ruiniert“ von Regisseurin Marie Kreutzer gezeigt. Darin erzählt die Regisseurin anhand dreier Neo-Familien pointiert von den Schwierigkeiten und der Überforderung, aber auch der Schönheit und der Einzigartigkeit des Elternwerdens. Darsteller Manuel Rubey war zu diesem Anlass in Waidhofen zu Gast. In einem Filmgespräch mit Filmzuckerl-Obmann Andreas Kössl berichtete der Schauspieler von der Arbeit am Film. Auch für Fragen aus dem Publikum stand Rubey zur Verfügung.

„La La Land“ mit knapp 400 Besuchern bildetete Höhepunkt

Der Verein „Filmzuckerl“ konnte beim diesjährigen Schlosshofkino so viele Besucher wie noch nie zuvor begrüßen. Zu den vier Open-Air-Kino-Vorführungen fanden sich insgesamt rund 1.200 Besucher im Schloss Rothschild ein, wobei „La La Land“ mit nahezu 400 Besuchern den absoluten Höhepunkt markierte. „Es freut mich, dass das Schlosshofkino mittlerweile so gut angenommen wird und auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus so großen Anklang findet“, sagt Filmzuckerl-Obmann Andreas Kössl. „Natürlich hat heuer das Wetter zu 100 Prozent mitgespielt – wir konnten alle Vorstellungen im Freien abhalten. Der Erfolg liegt aber auch in dem einzigartigen Ambiente, das wir bespielen dürfen, begründet. Ich freue mich schon auf die achte Auflage des Schlosshofkinos im kommenden Jahr.“

filmzuckerl.at

Rubrik:: Kultur

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.