03.06.2014 0 Kommentare

Situation der Schmetterlinge in Österreich: Naturschutzbund bittet um Mithilfe

dukatenfalter_wolfgang_schruf

Dukatenfalter auf Schafgarbe. Foto: Wolfgang Schruf

Österreich | Im Rahmen der Initiative „Abenteuer Faltertage“ möchte der Naturschutzbund mehr über die Situation der Schmetterlinge in Österreich erfahren und bittet dabei die Bevölkerung um Unterstützung.

Der Sommer kommt und viele zieht es wieder hinaus in die Natur. In etlichen Gebieten ist jedoch die bunte Vielfalt der Arten verloren gegangen. Besonders augenscheinlich ist der Verlust der Schmetterlingsvielfalt. Der Naturschutzbund will das Überleben der bunten “Gaukler” über den Sommerwiesen fördern. Dazu braucht er jedoch Informationen zur aktuellen Verbreitung der einzelnen Arten. Denn von vielen  der 200 heimischen Tagfalter-Arten weiß man zu wenig über ihr derzeitiges Vorkommen.

Im Rahmen der Initiative „Abenteuer Faltertage“ möchte der Naturschutzbund mehr über die Situation der Schmetterlinge in Österreich erfahren und bittet dabei die Bevölkerung um Unterstützung. Gesammelt werden alle Beobachtungen von Tagfaltern in Österreich. Wer bei Ausflügen, Bergtouren, Picknicks oder auch ganz einfach im Garten mit offenen Augen durch die Natur geht, kann seine Schmetterlings-Sichtungen auf www.naturbeobachtung.at melden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass man Schmetterlings-Profi ist, auch Beobachtungen von Laien, Schulkindern oder ganz einfach Naturliebhabern sind willkommen. Denn nur, wenn alle mithelfen, können genug Informationen über das Vorkommen heimischer Schmetterlinge gesammelt werden. Diese Daten dienen dem Naturschutzbund in der Folge als Basis konkreter Artenschutzmaßnahmen.

Info | www.naturbeobachtung.at/Abenteuer_Faltertage

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.