12.03.2014 0 Kommentare

Spannender 2. NÖ Fleischrindertag 2014: Topgenetik aus vier Bundesländern.

Foto 1

VP Meier würdigte Herrn Karl Sommer und seinen Sohn Johannes für die besonderen Verdienste in der Rinderzucht, insbesondere für die Zucht des Stieres Malibu, Bundessieger bei der Bundesfleischrinderschau 2013 in Ried.

Wieselburg | 104 Jungrinder neun verschiedener Rassen von 57 Züchtern aus vier Bundesländern wurden am 8. März in der Berglandhalle präsentiert.

„Wir tun uns richtig schwer eine Entscheidung zu treffen“, so die beiden internationalen Preisrichter Martin Piecha aus Deutschland und Jon Paul Thom aus der Schweiz, „denn innerhalb der Gruppen ist die Genetik so ausgezeichnet, dass es wirklich nur um Nuancen und um die Tagesverfassung der Tiere geht. Wir möchten den Züchtern zu dieser Qualität gratulieren.“ Die beiden Preisrichter kürten in den 30 Gruppen den Sieger-, Reservesieger und das Jungrind mit der besten Bemuskelung. Am Nachmittag traten die Siegertiere nochmals gegeneinander an und es wurden die Champions in den einzelnen Rassen und Geschlechtern ermittelt.

Foto 2

Ein neues Gesicht in der Fleischrinderzucht: Familie Stocker gewann das Betriebslos bei der Rasse Charolais.

Ein züchterischer Höhepunkt war die Wahl des besten Betriebsloses, dabei werden drei Rinder pro Betrieb vorgestellt. Der Preisrichter ermittelt die züchterische Qualität, die Ausgeglichenheit und die Harmonie der gesamten Gruppe, was bei den kleinstrukturierten Zuchtbetrieben keine einfache Aufgabe ist. Auch das zahlreich erschienene Publikum fieberte mit den Züchtern und bei der Entscheidung, wer den Hauptpreis – eine Zuchtkalbin der Rasse Waldviertler Blondvieh – gewinnt, mit. Die Glücksengerl zogen das Los eines Besuchers aus Mank.

Foto 3

Champion Blonde d` Aqutaine weiblich; Rimini AT 542 385 819 Teufl Martin, St. Leonharderstr. 21, 3281 Oberndorf. Fotos: Dr. Martina Wassertheurer, NÖ Genetik

LK NÖ Vizepräsidentin Theresia Meier überreichte Karl Sommer, einem Pionier der Fleischrinderzucht, den Staatsehrenpreis mit der Staatspreis-Medaille in Bronze. Anton Wagner, Obmann der ZAR, ehrte die erfolgreichen Teilnehmer der letzten Bundesfleischrinderschau: “Niederösterreich hat eine enorm positive Entwicklung in der Fleischrinderzucht geschafft, dazu gratuliere ich allen Züchtern.“
Der zweite NÖ Fleischrindertag war eine eindrucksvolle Leistungsschau der niederösterreichischen Fleischrinderzucht.

Infowww.noegenetik.at

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.