28.05.2014 0 Kommentare

Swingend, groovend, sphärisch: Max von Mosch Orchestra mit “Berlin Kaboom!”

format71394max von mosch orchestra | Berlin Kaboom! | act

Von Robert Voglhuber

Dieses orchestrale Jazz-Album setzt ein Benchmark. Swingend, groovend, sphärisch mit Einflüssen von weiß Gott woher. Den Sound erzeugen alle standardmäßigen Blasinstrumente des Jazz, aber auch ein Didgeridoo ist dabei.  Saxofonist und Klarinettist Max von Mosch hat sich mit seinem Konzept irgendwie an Gil Evans und Bob Brookmeyer orientiert. Das macht die Sache cool und intellektuell.  Musik zum Hinhören, zum konzentrierten Hinhören. Freie Improvisation wechselt sich mit sehr melodieverliebten Unisono-Passagen. Ein gelungener Wurf!

Rubrik:: Musiktipps

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.